Schützenverein Westbevern-Vadrup
Vogelstange in grünem Glanz

Westbevern -

Das Schützenfest des Schützenvereins Westbevern-Vadrup kann kommen. Die generalüberholte Vogelstange steht wieder an ihrem angestammten Platz.

Donnerstag, 04.04.2019, 15:00 Uhr
Stefan Hesse (l.) und Bernhard Hobeling legten letzte Hand an, um nach ihrer Generalüberholung diverse Teile wieder an die Vogelstange zu montieren, ehe sie anschließend wieder an ihrem alten Standort in „Wiegerts Büschken“ aufgerichtet wurde.
Stefan Hesse (l.) und Bernhard Hobeling legten letzte Hand an, um nach ihrer Generalüberholung diverse Teile wieder an die Vogelstange zu montieren, ehe sie anschließend wieder an ihrem alten Standort in „Wiegerts Büschken“ aufgerichtet wurde. Foto: Niemann

Sie war kurz weg, steht nun aber wieder auf ihrem Stammplatz in „Wiegerts Büschken“: Die Vogelstange, die einer Generalüberholung unterzogen wurde. Sie erstrahlt nach ihrem Anstrich in grünem Glanz und ist der Mittelpunkt, wenn die Aktiven des Schützenvereins Westbevern-Vadrup beim Schützenfestes vom 14. bis zum 16. Juni auf den Holzvogel zielen.

Die Schützenbrüder Stefan Hesse, Bernhard Hobeling und Josef Markfort hatten die Vorrichtung abgebaut. Sie waren es auch, die die elf Meter hohe Vogelstange mit einem Gewicht von rund einer Tonne mit maschineller Unterstützung nun wieder in die Höhe hievten.

Bei der ortsansässigen Firma Münstermann war sie durch Mitarbeiter und Schützenvereinsmitglied André Schulze Hobbeling abgestrahlt und neu gestrichen worden. Die Abnahme durch den Kreis erfolgt noch vor dem Schützenfest. Sie ist alle vier Jahre erforderlich. Eine neue Absperrung hin zur Vogelstange durch Holzpfähle und Latten wurde ebenfalls installiert. Die alten Teile waren in die Jahre gekommen.

Der kahle Bereich, für den das Sturmtief „Friederike“ gesorgt hatte, ist durch das Pflanzen einer Buchenhecke und von kleinen Eichen wieder aufgeforstet worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6518442?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker