„Bewegte Frauen“ der kfd
Per Smartphone in Bewegung kommen

Telgte -

Rund 60 Frauen sind bereits in der WhatsApp-Gruppe der sogenannten „Bewegten Frauen“ der kfd St. Clemens registriert. Aktuell einmal im Monat erhalten sie per Smartphone einen Vorschlag für ein Veranstaltungsangebot.

Samstag, 20.04.2019, 05:00 Uhr
Bei einem Workshop in den Räumen des Telgter Baustoffhandels betätigten sich die „Bewegten Frauen“ der kfd handwerklich und lernten den Umgang mit Maschinen.
Bei einem Workshop in den Räumen des Telgter Baustoffhandels betätigten sich die „Bewegten Frauen“ der kfd handwerklich und lernten den Umgang mit Maschinen. Foto: Flockert

Familie, Beruf, Haushalt und Hobbys: Vor allem junge Frauen haben oft alle Hände voll zu tun und einen prall gefüllten Terminkalender. Da bleibt wenig Zeit beispielsweise für die Angebote der Frauengemeinschaft.

Gaby Peters und Andrea Telaar wissen das zur Genüge aus eigener Erfahrung. Und doch wollten sie vor allem für diese Zielgruppe Angebote machen, ohne Verpflichtung, ähnlich wie bei einem Projekt. Auf gutdeutsch: „Wer kommt, der kommt.“

Eine Idee, die ankommt: Rund 60 Frauen sind bereits in der WhatsApp-Gruppe der sogenannten „Bewegten Frauen“ der kfd St. Clemens registriert. Aktuell einmal im Monat erhalten sie per Smartphone einen Vorschlag für ein Veranstaltungsangebot. Wer Zeit und Lust hat, kann kommen – und genau das tun immer mehr Frauen. Und selbst die, die (noch) kein Smartphone besitzt, bleibt nicht außen vor. „Wir haben zwei Interessierte, die über kein entsprechendes Handy verfügen. Die rufen wir immer an“, sagt Gaby Peters. Das gehöre zum Service. Auch eine Mitgliedschaft in der kfd sei wünschenswert aber keine Verpflichtung. „Und katholisch muss man auch nicht sein“, sagt Peters.

Zur Grundidee dabei gehört auch, dass die „Bewegten Frauen“ keinen festen Wochentag nehmen, sondern dieser wechselt. In dem einen Montag ist montags eine Veranstaltung, im nächsten dienstags und so weiter. „Das ermöglicht es auch Frauen, die an einem bestimmten Wochentag keine Zeit haben, zumindest an den anderen zu kommen“, sagt Gaby Peters.

Die Angebote sind vielfältig und sollen nach Möglichkeit sämtliche Interessen abdecken. Im Januar stand beispielsweise ein Spieleabend auf dem Programm. Im Februar ging es bei einem Fachvortrag um „Schüßler-Salze“, und im März ging es ganz handfest zu. Bei einem Workshop in den Räumlichkeiten des Telgter Baustoffhandels unter dem Titel „Ich mach das schon“ wurden die Teilnehmerinnen in die Kunst kleiner Reparaturarbeiten und in den Umgang mit entsprechenden Maschinen eingewiesen.

„Walken mit Toni“, Wassergymnastik, Wikingerschach, eine Feierabend-Radtour, Lagerfeuer mit Stockbrotbacken und ein Weihnachtsmarktbesuch sind weitere Angebote in den nächsten Monaten.

Für die Zukunft gibt es noch viele Ideen – auch abseits der monatlichen Angebote. „Unter anderem wollen die Bewegten Frauen eine Interessenbörse aufbauen. Hier kann sich Jede melden, die zum Beispiel Frauen sucht, die sich mit ihr bewegen und eine Walking-Gruppe bilden, zusammen schwimmen gehen oder wandern“, erläutern die beiden Hauptverantwortlichen. Auch die Vermittlung von Aushilfs-Omas oder weitere unterstützende Angebote für junge Familien seien denkbar.

Der Gruppentitel „Bewegten Frauen“ ist übrigens in mehrfacher Hinsicht zu verstehen und begründet. „Die Idee, eine solche Gruppe zu gründen, kam seinerzeit bei einer Fahrradtour der kfd. Dabei haben wir uns bewegt, und mit diesem Angebot wollen wir Frauen bewegen“, sagt Peters. Zudem wollen die Initiatoren erreichen, dass sich junge Frauen aufein­ander zubewegen und dadurch miteinander in Kontakt kommen.

Wer Lust hat, das Angebot der „Bewegten Frauen“ kennenzulernen, der kann sich zum einen über das Programmheft der Frauengemeinschaft informieren. Und wer direkt mitmachen will, der kann eine Nachricht an die Handynummer ✆ 01 73/51 48516 senden, dann wird Frau in den entsprechenden Verteiler aufgenommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6552312?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker