Telgter Schülerinnen in Tomball/USA
Jungs als Cheerleader

Telgte -

Talea Wortmann und Insa John durften in Tomball in den USA an einem ganz besonderen Football-Spiel teilnehmen.

Dienstag, 23.04.2019, 18:00 Uhr
Talea Wortmann (l.) und Insa John durften an einem ganz besonderen Football-Spiel teilnehmen.
Talea Wortmann (l.) und Insa John durften an einem ganz besonderen Football-Spiel teilnehmen.

Seit August sind Finja Leifeld, Insa John und Talea Wortmann vom Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium als Austauschschüler in Telgtes Partnerstadt Tomball. In den WN berichten sie abwechselnd, was bei ihnen in Texas gerade los ist. Heute erzählt Insa John über das „Powderduff“, ein ganz besonderes Football-Spiel.

„Es hat super viel Spaß gemacht“, berichtet Insa. Für sie war es besonders interessant, da dieser Sport für sie komplettes Neuland war. „Es war eine völlig neue Erfahrung, denn ich habe davor noch nie Football gespielt.“

Doch was ist das „Powderduff“ überhaupt? Es handelt sich eigentlich um ein ganz normales Football-Spiel. Nur mit einem Unterschied: Die Rollen werden umgedreht. Die Mädchen spielen Flagfootball, und die Jungs sind die Cheerleader. Normalerweise spielen die Jungs – und die Mädels feuern als Cheerleader am Rand an.

Das Ereignis ist eigentlich jedes Jahr nur für den ältesten Jahrgang der Schule, die „Seniors“, aber Insa John und Talea Wortmann durften als Austauschschülerinnen auch mitmachen.

Das Spiel fand am frühen Abend statt. Die Mädchen spielten vier mal 15 Minuten. Natürlich gab es auch Pausen. „Von den Jungs habe ich nicht so viel mitbekommen, da sie eher das Publikum ,ancheeren’“, erzählt die Schülerin.

Auch das Drumherum war beeindruckend. Die Spielerinnen liefen durch einen Tunnel ein und sahen auf den Rängen Schilder mit Anfeuerungen. Bevor das Spiel anfing, wurde noch die Nationalhymne gesungen.

Damit die Jungs und Mädchen nicht ganz unvorbereitet in das „Powderduff“ gingen, hatte es im Vorfeld eine Vorbereitung gegeben. Die Spielerinnen trainierten mit ihren Trainern, ebenfalls „Seniors“, einige Grundlagen. Allerdings konnte Insa nur an zwei von sechs Einheiten teilnehmen – aufgrund des Fußballtrainings für ihr Schulteam, das sie auch noch absolvieren musste.

Insa Johns Team in Weiß trug gegen das rote Team den Sieg davon. Für die Telgterin war es ein großartiges Ereignis: „Es war auch toll, so viele neue Leute kennenzulernen. Ich würde es jedem empfehlen, teilzunehmen, wenn man die Möglichkeit hat.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6561179?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Notfallmedizin am Franziskus neu organisiert
An diesem Tresen der neu eingerichteten „Portalpraxis“ im St.-Franziskus-Hospital melden sich alle Patienten mit ihren Beschwerden. Sie werden dann je nach Schweregrad ihrer Erkrankung von niedergelassenen Ärzten vor Ort oder von den Krankenhausärzten behandelt. Klaus Abel, Geschäftsführer am St.-Franziskus-Hospital (v.l.), Chefarzt Stephan Braune und der niedergelassene Arzt Hendrik Oen von der Kassenärztlichen Vereinigung freuen sich auf den Start am 5. Juni.
Nachrichten-Ticker