Maria 2.0
Zeichen des Aufbruchs setzen

Telgte -

Die Projektgruppe „Maria 2.0“ aus verschiedenen Gruppierungen der Gemeinde St. Marien hat sich für Mittwoch einiges einfallen lassen.

Montag, 13.05.2019, 16:16 Uhr
Eine Projektgruppe der Gemeinde St. Marien unter der Federführung von Sibylle Kortenbrede, Barbara Röttgermann und Eva-Maria Bußmann (v.l.) hofft auf viele Teilnehmer.
Eine Projektgruppe der Gemeinde St. Marien unter der Federführung von Sibylle Kortenbrede, Barbara Röttgermann und Eva-Maria Bußmann (v.l.) hofft auf viele Teilnehmer. Foto: Pohlkamp

Die Projektgruppe „ Maria 2.0“ aus verschiedenen Gruppierungen der Gemeinde St. Marien lädt morgen ab 19 Uhr zu einer Aktion vor der Clemenskirche ein. Mit „Maria 2.0“ wollen die Initiatorinnen ein Zeichen des Aufbruchs und Neuanfangs der Kirche setzen: Sibylle Kortenbrede, Barbara Röttgermann und Eva-Maria Bußmann wünschen sich viele Teilnehmer. Mit einem Hoffnungsgebet um 19 Uhr beginnt der Abend, um 19.30 Uhr folgen Reden von Professor Dr. Dorothea Sattler und Propst Dr. Michael Langenfeld. Beide hoffen auf ein offenes Gespräch. Die Initiatorinnen fordern die konsequente Verfolgung und Offenlegung von Missbrauchsfällen, freien Zugang zu allen Kirchenämtern auch für Frauen und eine Sexualmoral, die die Lebenswirklichkeit der Menschen wahrnimmt. Die unterschiedlichen Standpunkte zu dem Thema sollen verständlich gemacht und auf Perspektiven einer Annäherung abgeklopft werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6610088?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker