„Bücherkiste“ für Westbevern-Dorf
„Bücherkiste“ in Telefonzelle

Westbevern -

Eine ausgediente Telefonzelle wird in Westbevern-Dorf zur „Bücherkiste“.

Montag, 21.10.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 23.10.2019, 14:32 Uhr
Bernhard Tippkötter hat eine alte Telefonzelle für den Krink erworben und diese in vielen Stunden zu einer „Bücherkiste“ umgebaut.
Bernhard Tippkötter hat eine alte Telefonzelle für den Krink erworben und diese in vielen Stunden zu einer „Bücherkiste“ umgebaut. Foto: Niemann

Man erwerbe eine alte Telefonzelle, überarbeite diese und mache daraus eine „Bücherkiste“ – und der darin eingestellte Lesestoff soll dann den vielen Bücherfreunden zugute kommen. Diesen Gedanken hat Bernhard Tippkötter , Wanderwart des Westbeverner Krink, in mühevoller Kleinarbeit in die Tat umgesetzt. Die Krink-Bücherkiste wird ihren Platz in Westbevern-Dorf erhalten. Wo, das muss noch mit der Stadt Telgte besprochen werden.

In die engere Auswahl ist schon der eine oder andere Standort gekommen, wo genau soll schon bald feststehen. Nachdem eine viel genutzte „Bücherkiste“ bereits seit einigen Jahren den Brinker Platz belebt, soll einen solche auch im Dorf für eine Bereicherung sorgen.

Recht ansehnlich und ein Hingucker ist die umgearbeitete Telefonzelle, die der Wanderwart für den Krink in Münster gesehen und dann unentgeltlich bekommen. „Nimm sie mit, hier steht sie doch nur herum. Und mach das Beste daraus“, antwortete der Hofbesitzer auf die Frage von Bernhard Tippkötter, dem die Zelle bei einer Radtour gleich ins Auge gestochen war. „Das Schnäppchen passt in die Landschaft“, weiß Bernhard Tippkötter schon jetzt. Viele Stunden hat er bereits in die Umgestaltung investiert. „Da waren schon einige knifflige Tätigkeiten dabei“, so Tippkötter.

Säubern, die Dichtungen nachbessern, eine neue Scheibe einsetzen, zwei Mal streichen sowie den inneren Bereich mit einem neuen Boden und mit Regalen versehen gehörten zu den umfangreichen Maßnahmen.

Mit dem Aufstellen der „Bücherkiste“, erfüllt sich dann auch der Wunsch von Krink-Mitglied Ronald Fischer, den dieser bei der Neugestaltung der Bushaltestelle und des Umfeldes vor einem Jahr vorgetragen hatte. Egal, wo die „Bücherkiste“ in Zukunft auch stehen wird, Irmgard Fischer hat sich bereiterklärt, das Bücherregal in Ordnung zu halten und zu pflegen.

Zudem wird neben der „Telefonzelle“ eine Sitzbank aufgestellt, damit auch den Ort durchquerende Wanderer und Radfahrer Platz nehmen können und in Ruhe ein Buch ihrer Wahl lesen können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7013778?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker