Versammlung des Vereins „Raestruper Gemeindehaus“
Erster Spatenstich 2021

Telgte -

In Raestrup sind sich die Verantwortlichen einig: 2021 soll der erste Spatenstich für den bau des Gemeindehauses erfolgen.

Sonntag, 27.10.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 29.10.2019, 13:32 Uhr
Der Vorstand des Vereins „Raestruper Gemeindehaus“: (v.l.) Stephen Brokamp, Wolfgang Graf von Ballestrem, Sven Hartmann, Franz-Josef Inkmann, Manfred Inkmann, Michael Büscher, Hans-Georg Leissing, Jan Brokamp, Ludger Schlieper und Klaus-Martin Decker sowie der Mitorganisator des Radrennens Patrick Altefrohne.
Der Vorstand des Vereins „Raestruper Gemeindehaus“: (v.l.) Stephen Brokamp, Wolfgang Graf von Ballestrem, Sven Hartmann, Franz-Josef Inkmann, Manfred Inkmann, Michael Büscher, Hans-Georg Leissing, Jan Brokamp, Ludger Schlieper und Klaus-Martin Decker sowie der Mitorganisator des Radrennens Patrick Altefrohne. Foto: Pohlkamp

Der Bau des Raestruper Gemeindehauses rückt in greifbare Nähe. Mitte 2021 könnte der erste Spatenstich erfolgen. Bei der fünften Generalversammlung des Vereins „Raestruper Gemeindehaus“ am Freitagabend in der Gaststätte Büscher signalisierten die Mitglieder eine eindeutige Botschaft: Der Wille, die langjährigen Pläne zum Bau des Gemeindehauses in den nächsten zwei Jahren in die Tat umzusetzen, ist da.

Vorsitzender Manfred Inkmann freute sich nicht nur über den guten Besuch, er konnte an diesem Abend auch das 140. Vereinsmitglied willkommen heißen. Nach seiner Begrüßung berichtete Schriftführer Wolfgang Graf von Ballestrem über die Arbeit des Vorstandes. Neben dem Jahresrückblick und der Vorschau auf das kommende Jahr sowie dem Kassenbericht des zweiten Kassierers Franz-Josef Inkmann wurde das Projekt „Raestruper Gemeindehaus“ intensiv beleuchtet. Dabei zeigte sich, dass noch etliche Hürden zu nehmen und viele Gespräche zu führen sind. Manfred Inkmann ist dennoch zuversichtlich: „Es läuft ausgezeichnet. Unsere Gespräche und Verhandlungen – sei es mit Bürgermeister der Stadt Telgte und der Verwaltung, mit der Kirchengemeinde St. Marien und Lokal-, Landes- und Bundespolitikern – waren sehr sachlich und erfolgreich. Wir erhalten viel Zustimmung.“ Seine Mitstreiter präsentierten ein lückenloses Konzept, wie und wann und mit welchen Mitteln sie ihr inzwischen eigenes Grundstück bebauen wollen. Für ihr Engagement erhielten sie immer wieder Beifall.

Klaus-Martin Decker präsentierte, wie das Gemeindehaus aufgeteilt sein wird. Die Finanzierung und den dauerhaften Unterhalt beschrieb Decker als kurzfristig darstellbar. Zuversichtlich ist er, dass – sobald die behördlichen und fördertechnischen Voraussetzungen geschaffen sind – der erste Spatenstich 2021 erfolgt.

Hans-Georg Leissing stellte den Planungsaufwand vor: Grundlage für den Bebauungsplan sei die Änderung des Flächennutzungsplans. Die Offenlegung der 84. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Telgte endet am 22. November. Manfred Inkmann verwies darauf, dass sich am 26. November der Gestaltungsbeirat und der Bauausschuss der Stadt Telgte mit den aktuellen Bauentwürfen beschäftigen: „Wenn die Beschlüsse dann gefasst sind, geht der Vorstand in die konkrete Planung.“

Hans-Georg Leissing stellte den Zeitplan des Bauleitverfahrens vor. Im ersten Halbjahr 2020 werden der Bebauungsplan aufgestellt und die erforderlichen Unterlagen für den Bauantrag erstellt. Der Bauantrag soll im Juni nächsten Jahres eingereicht werden. Bis Ende September 2020 wünscht sich der Vorstand, dass die Prüfung und die Erteilung der Baugenehmigung durch den Kreis Warendorf vorliegen. Im ersten Halbjahr werden auch die Antragsunterlagen für die Fördermittel in Höhe von 250 000 Euro erstellt sein, denn bis zum 30. September nächsten Jahres muss der Förderantrags bei der Bezirksregierung vorliegen.

Der Vorstand rechnet dann damit, dass die Bewilligung der Fördermittel nach dem Auswahlverfahren in Düsseldorf bis spätestens Ende März 2021 erfolgt. Danach könne der Vorstand mit der Ausschreibung der Bauleistungen beginnen. Nach der Bewilligung könne dann etwa Mitte 2021 der erste Spatenstich erfolgen, ist der Vorstand optimistisch.

Michael Büscher zeigte sich sehr erfreut über die bisherige Spendenbereitschaft und Förderung durch Mitglieder und Unternehmen. Dennoch sei der Verein nach wie vor auf Spender und Förderer angewiesen.

Ludger Schlieper ließ das Jahr Revue passieren und stellte das Vereinsprogramm für das kommende Jahr vor. Auch 2020 plant der Verein wieder mehrere Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Stadt Telgte und dem Hegering findet im März eine Müllsammelaktion statt. Am 12. April gibt es das Osterfeuer, die Emmausgespräche am 13. April. Das Maibaumrichten ist für den 9. Mai vorgesehen. Am 7. Juni findet zum ersten Male in Raestrup zwischen Tyrell, Bockelbeßmann und Große Dankbar ein Radrennen statt. Der TV Friesen Telgte mit Organisator Patrick Altefrohne will für eine Sportveranstaltung „Rund um die Telgter Windräder“ sorgen. Die Flurprozession ist am 21. Juni. Die Generalversammlung findet am 6. November in der Gaststätte Büscher statt.


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7025459?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker