Infotag am Telgter Gymnasium
Auf Entdeckungstour

Telgte -

Mit zahlreichen Aktionen zum Mitmachen und zum Bestaunen begrüßte das Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium beim Informationstag seine Besucher.

Sonntag, 01.12.2019, 16:00 Uhr aktualisiert: 01.12.2019, 18:12 Uhr
Musiklehrer Volker Grundmann und Judit Kumpmann mit ihrer Ukulele zeigten wie schnell Musik über Gesang verbinden kann.
Musiklehrer Volker Grundmann und Judit Kumpmann mit ihrer Ukulele zeigten, wie schnell Musik über Gesang verbinden kann. Foto: Pohlkamp

Umfassende und detaillierte Informationen zur schulischen Laufbahn am Gymnasium erhielten Grundschulkinder und deren Eltern beim Informationstag des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums.

Die Aula der Schule platzte am Samstagvormittag aus allen Nähten, weil auch die Eltern der Orchesterklassen des fünften Jahrganges gekommen waren, um ihre Kinder live zu erleben. Schulleiter Harald Voß freute sich über deren Erscheinen, konnte er doch einen der Anziehungspunkte, die Orchesterklassen mit der neuen Leiterin Claudia Mendel , vorstellen.

Harald Voß hatte mit seinem Kolleginnen- und Kollegenteam, der Eltern- und der Schülervertretung sowie dem Förderverein ein vielfältiges Programm vorbereitet. Ziel des Informationstages sei es, das Gymnasium zu erkunden und zu entdecken. Den Eltern der Viertklässler solle eine fundierte und begründete Entscheidung bei der Wahl der weiterführenden Schule möglich gemacht werden. Bei der Begrüßung sprach Harald Voß auch den Grundsatz der Schule an: „Wir ermöglichen ganztägiges Lernen, wollen jedoch keine verpflichtende Ganztagsschule sein. Wir möchten so wenig verpflichtende Unterrichtszeit wie nötig und so viele freiwillige Angebote wie möglich realisieren.“

Das Engagement und das Miteinander spürten die Grundschüler auf allen Ebenen und in allen Begegnungsräumen, wo die Kinder bei Demonstrations- und Schülerexperimenten das Gymnasium live erleben und mitmachen konnten. Drei Beispiele: Im Musikraum übten die Schüler das Lied „Der Cowboy Jim aus Texas“ ein. Musiklehrer Volker Grundmann am Klavier und Judit Kumpmann mit ihrer Ukulele sangen mit den Kindern das Lied. Bereits nach 20 Minuten waren alle Kinder auf „Cowboy-Kurs“. Später erlebten die Eltern ihre Kinder in der Aula bereits auf der Bühne, singend als Gemeinschaft. Musik verbindet eben.

Eine Etage höher ging Chemielehrer Mario Möhlenkamp mit Grundschülern auf Spurensuche. Die Kids fahndeten nach kurzer Einarbeitungszeit nach einem „Scheckbetrüger“. Dabei setzten die „Detektive“ die Papierchromatographie ein. Im Physikraum lernten Grundschüler wie elektrisch betriebene Magnete funktionieren. Physiklehrer Matthias Pipa unterstützte die interessierten Schüler dabei.

So erlebten sie ein sportliches Gymnasium, arbeiteten an der Lösung von Mathematikaufgaben und zeigten großes Interesse an der Naturwissenschaft Biologie. Und auch das vielfältige Angebot der Schulbibliothek beeindruckte.

Aufgezeigt wurden auch Möglichkeiten zur individuellen Förderung und zum selbst gesteuertem Lernen. Schülervideos und eine Ausstellung des Faches Experimente zum Anfangsunterricht interessierten ebenso wie Fremdsprachen. Im „Latein-Raum“ entdeckten die Teilnehmer mit Lateinlehrerin Christiane Conze die Sprache bei einer Reise zu den Sagen der Alltagswelt der Römer und Griechen. Für das leibliche Wohl der Gäste war zudem von Anfang an bestens gesorgt.

Sehr zufrieden mit dem Verlauf des Informationstages und der positiven Resonanz zeigte sich Harald Voß. „Das Gymnasium ist eine lebendige Schule, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung getragen wird. In einer Atmosphäre der Geborgenheit mit engagierten Lehrkräften ist sie bestens für die Zukunft aufgestellt.“

Das Anmeldeverfahren zum Gymnasium für das Schuljahr 2020/2021 findet im Februar statt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7101243?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Das Friedenslicht ist auf dem Weg durchs Münsterland
Das Friedenslicht erreicht am Sonntag Münster und wurde in einem feierlichen Gottesdienst weitergegeben.
Nachrichten-Ticker