CDU-Antrag wird den Planungsausschuss am kommenden Donnerstag beschäftigen
Markierung für die Sicherheit

Telgte -

Wenn Fahrradfahrer aus Westbevern in Fahrtrichtung Telgte unterwegs sind, dann ist der Kreuzungsbereich der L 811 mit der Kirchbrede ein Knackpunkt, ihrer Meinung nach sogar ein potenzieller Unfallschwerpunkt. Daher möchte die CDU an dieser Stelle Sicherungsmaßnahmen umsetzen.

Montag, 04.05.2020, 07:27 Uhr aktualisiert: 04.05.2020, 13:16 Uhr
Josef Strotmeier und Michael Gerbert haben es selbst „erfahren“: Der Kreuzungsbereich der Kirchbreede mit der Landesstraße ist immer wieder für Radler, die dort auf den beginnenden Radweg fahren wollen, ein Gefahrenpunkt.
Josef Strotmeier und Michael Gerbert haben es selbst „erfahren“: Der Kreuzungsbereich der Kirchbreede mit der Landesstraße ist immer wieder für Radler, die dort auf den beginnenden Radweg fahren wollen, ein Gefahrenpunkt. Foto: Andreas Große Hüttmann

Josef Strotmeier und Michael Gerbert kennen das Problem aus eigener Erfahrung: Wenn Fahrradfahrer aus dem Dorf in Fahrtrichtung Telgte unterwegs sind, dann ist der Kreuzungsbereich der L 811 mit der Kirchbrede ein Knackpunkt, ihrer Meinung nach sogar ein potenzieller Unfallschwerpunkt.

„Es ist zu beobachten, dass sich im Kreuzungsbereich häufig Gefahrensituationen für den Fahrradverkehr ergeben. Die Ursache hierfür liegt darin, dass der dort beginnende Radweg für Fahrzeuge, welche aus der Kirchbrede kommen, nicht erkennbar ist. Die Fahrzeugführer fahren somit im Regelfall bis zur Haltelinie vor und verstellen hierdurch die ungehinderte Zufahrt zum Radweg, der genau in diesem Bereich über eine abgesenkte Bordsteinkante verfügt“, berichten die beiden Kommunalpolitiker.

Daher haben die CDU-Politiker einen Antrag an den Bau- und Planungsausschuss gestellt, der bei der nächsten Sitzung des Gremiums am kommenden Donnerstag, 7. Mai, diskutiert werden soll.

Das Ziel der CDU-Fraktion ist es dabei, dass die Stadtverwaltung mehrheitlich beauftragt werden soll, mit den zuständigen Behörden Kontakt aufzunehmen, um den beginnenden Radweg im Kreuzungsbereich „L 811/Kirchbrede“ in Westbevern Dorf mit einer entsprechenden Radwegmarkierung zu versehen.

Denn das „Versperren“ der Zufahrt zum beginnenden Radweg ist nur ein Problem, das die Kommunalpolitiker ausgemacht haben: „Es ist häufig zu beobachten, dass die betroffenen Fahrzeuge den Kreuzungsbereich durch ein kurzes Zurücksetzen frei machen, um den Radfahrern die Zufahrt zum Radweg zu ermöglichen. Die Radfahrer werden in diesen Fällen nicht selten zum Absteigen genötigt, heißt es im Antrag.

„Besonders mit Blick auf die Erfüllung der Verkehrssicherungspflicht sowie auch für die Sicherheit der Radfahrer halten wir eine entsprechende Prüfung und der Veranlassung von den dann notwendigen Maßnahmen – zum Beispiel das Aufbringung einer Markierung im Fahrbahnbereich – für sinnvoll.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7393775?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker