Schulen planen trotz Corona Entlassfeiern
Im Bürgerhaus und Schulgarten

Telgte -

Auch in Corona-Zeiten sollen die Abiturienten des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums und die Entlassschüler der Sekundarschule ihre Zeugnisse in würdigem Rahmen erhalten. Deshalb wird es – in verändertem Rahmen – auch in diesem Jahr Feierstunden geben.

Freitag, 05.06.2020, 18:16 Uhr aktualisiert: 06.06.2020, 13:02 Uhr
Trotz Corona werden am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium und an der Sekundarschule die Abitur- und Abschlusszeugnisse in feierlichem Rahmen an die Schüler übergeben.
Trotz Corona werden am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium und an der Sekundarschule die Abitur- und Abschlusszeugnisse in feierlichem Rahmen an die Schüler übergeben. Foto: Stefan Flockert

In Corona-Zeiten das Abitur zu machen oder nach der Klasse zehn die Schule zu verlassen, bedeutet für die Abgänger, einige Entbehrungen in Kauf zu nehmen. Traditionelle Programmpunkte wie die Mottowoche, der Abiball oder die Abschlussparty können wegen des hohen Infektionsrisikos nicht stattfinden. Und trotzdem versuchen das Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium und die Sekundarschule an der Marienlinde ihren Entlassschülern so viel Normalität wie eben möglich zu bieten.

Am Telgter Gymnasium fanden am Donnerstag die mündlichen Abiturprüfungen statt. Bis auf mögliche Nachschreibetermine sind die Abiturienten damit durch. Ihre Noten sollen sie am 10. Juni erfahren. Noch nicht 100-prozentig geklärt ist, wie und wo sie ihre Abiturzeugnisse erhalten sollen. „Aber es gibt eine Idee“, sagt Oberstufenkoordinator An­dreas Efing. „Es wird überlegt, in unserem großen Schulgarten für alle zusammen einen möglichst schönen Rahmen und ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen. Natürlich mit dem entsprechenden Abstand.“ Die Zeugnisübergabe soll am 20. Juni stattfinden.

Bereits einen Tag eher möchte die Sekundarschule ihre 82 Entlassschüler verabschieden. Am 19. Juni sollen die Abgänger in feierlichem Rahmen im Bürgerhaus ihre Zeugnisse erhalten. Das Ganze werde in zwei Gruppen geschehen. Die Klassen 10a und 10b sind um 13 Uhr an der Reihe, die 10c und die 10d um 15.30 Uhr. „So können wir das Ganze stärker entzerren. Das Bürgerhaus bietet da genug Platz“, berichtet Schulleiterin Inge de Lange. Die Schüler würden jeweils mit ihren Eltern zusammengesetzt. Auf die Einladung von fremden Gästen werde weitestgehend verzichtet.

Die Zehntklässler der Sekundarschule hatten am Donnerstag ihren letzten Schultag. In diesem Jahr gab es keine zentrale Abschlussprüfung wie sonst. Vielmehr hat die Schule eine eigene Prüfungsarbeit erstellt, die sich an den vergangenen Abschlussprüfungen orientiert habe, so die Schulleiterin. Zusätzlich konnte, wer wollte, auch an einer freiwilligen Leistungsüberprüfung teilnehmen. „Davon haben auch Schüler Gebrauch gemacht“, berichtet Inge de Lange.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7437880?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker