Bildung und Wohnraum sind Kernthemen der SPD
Konkrete Inhalte statt Phrasen

Telgte/Westbevern -

Für die Kommunalwahl haben die Mitglieder der Telgter SPD nun ihre Marschroute festgelegt. Neben dem Thema Bildung, steht bezahlbarer Wohnraum ganz oben auf der Liste der Sozialdemokraten. Aber auch Integration und umweltfreundliche Mobilitätsformen nimmt die Partei ganz klar in den Blick.

Sonntag, 28.06.2020, 19:57 Uhr aktualisiert: 29.06.2020, 13:06 Uhr
Bei einer Versammlung legte die SPD die Schwerpunkte ihres Wahlprogramms fest, das „Gestalten mit Inhalten statt Phrasen“ überschrieben ist.
Bei einer Versammlung legte die SPD die Schwerpunkte ihres Wahlprogramms fest, das „Gestalten mit Inhalten statt Phrasen“ überschrieben ist. Foto: privat

„Gestalten mit Inhalten statt Phrasen“: So lautet das Motto der SPD für die Kommunalwahl . „In Zeiten von populistischen Parolen und Verschwörungstheorien möchte die Partei konkrete Inhalte in den Vordergrund stellen“, heißt es in einer Mitteilung. Dabei setzt die SPD nach eigenen Angaben auf Transparenz und verständliche Kommunikation.

Eines der Kernthemen ist dabei die Bildung. Neben der räumlichen Erweiterung der Schulgebäude und kleineren Klassen fordert die SPD, die Voraussetzungen für inklusiven Unterricht sowie individuelle Förderungsmöglichkeiten für alle Schüler zu schaffen. Besondere Wichtigkeit habe die umfassende Digitalisierung aller Schulen, die durch die Coronakrise noch mehr an Dringlichkeit gewonnen habe.

Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen ist eine weitere Kernforderung. Hierzu soll eine stadteigene Wohnungsbaugesellschaft gegründet und die vom Rat festgelegte Quote von 25 Prozent öffentlich geförderten Wohnungen beim Wohnungsbau durchgesetzt werden. Darüber hinaus sollen Wohnformen wie genossenschaftliches Wohnen, barrierefreie Wohnungen, Mehrgenerationenhäuser und Betreutes Wohnen gefördert werden.

Zentrales Anliegen der SPD ist es, Menschen mit geringem Einkommen stärker zu entlasten, sodass sie zum Beispiel keine Gebühren für Offene Ganztagsschulen und Bis-Mittag-Betreuung zahlen müssen. „Für Bezieher von Sozialleistungen soll zudem der Telgte-Pass eingeführt werden, der Vergünstigungen, etwa für kulturelle Angebote in Telgte, bietet und so Teilhabe ermöglicht“, heißt es in einer Mitteilung.

Des Weiteren setzt sich die SPD für einen Rechtsanspruch auf Bürgerbeteiligung und verständliche Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden ein.

Bei der Stadtentwicklung sind die Erhaltung der Telgter Altstadt und die Anpassung von Neubauten an die Umgebung ein wichtiges Thema.

Beim Thema Verkehr liegt der Fokus auf umweltfreundlichen Mobilitätsformen. So soll der ÖPNV ausgebaut werden (S-Bahn und bessere Nachtbusverbindung zwischen Münster und Telgte, 365-Tage-Ticket) und die Fahrradinfrastruktur verbessert werden (R1 als Velo-Route, Radschnellweg zwischen Vadrup und Greven, Ausbesserung maroder Radwege und zusätzliche Fahrradabstellanlagen). Aber auch die Errichtung von E-Ladesäulen und einem Mitfahrerparkplatz finden sich im Programm. Doch auch abgesehen vom Verkehr spielen Umwelt und Klima eine große Rolle: klimaneutrale Neubauten und Solarstrom sollen gefördert werden.

Auch das Thema Integration verliert die SPD nicht aus dem Blick. So soll mehr Personal für die Integrationsarbeit bereitgestellt und ein Ort für Begegnungen zwischen Geflüchteten und Einheimischen außerhalb der Willkommenshäuser geschaffen werden.

Das Programm kann online eingesehen werden:

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7471623?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker