Bauprogramm der Stadt in den Sommerferien
Farben, Elektrik und Technik

Telgte -

Fast 500 000 Euro investiert die Stadt in den Ferien in die Schulen und das Bürgerhaus. Die ausgeschriebenen Arbeiten waren allesamt dringlich.

Dienstag, 04.08.2020, 16:27 Uhr aktualisiert: 05.08.2020, 08:32 Uhr
Die Linien für die verschiedenen Spielfelder in der Don-Bosco-Halle werden abgeklebt und später in der jeweiligen Farbe erneuert. Ab Montag steht die Halle wieder für den (Vereins-)Sport zur Verfügung.
Die Linien für die verschiedenen Spielfelder in der Don-Bosco-Halle werden abgeklebt und später in der jeweiligen Farbe erneuert. Ab Montag steht die Halle wieder für den (Vereins-)Sport zur Verfügung.

471 500 Euro investiert die Stadt in den Ferien in die Schulen und das Bürgerhaus. „Alle anstehenden Arbeiten sind notwendig und waren deshalb im Haushalt der Stadt für das laufende Jahr eingeplant“, erläutert Kerstin Koch-Bocianowski , zuständig für das technische Gebäudemanagement der Stadt. An der Dringlichkeit habe sich auch durch die Corona-Pandemie nichts geändert, unterstreicht sie, dass die Stadt an den Investitionen festhalte.

Der kleinste Faktor sind die neuen Spielfeld-Markierungen in der Turnhalle der Don-Bosco-Schule an der Beethovenstraße. 5000 Euro kosten die neuen Linien. „Die Linien werden übrigens abgeklebt und mit Farben gemalt“, erläutert ein Mitarbeiter der beauftragten Firma. Die Lebensdauer richte sich ganz nach der Form der Beanspruchung und könne fünf bis 15 Jahre umfassen. „Vor gut 25 Jahren sind die Linien in den Hallenboden eingefräst worden. Die Linien hielten technisch zwar ewig, doch in der Praxis erwiesen sich die Nahtstellen im Fußboden häufig als Schwachpunkt“, gibt er einen Einblick in frühere Techniken.

10 000 Euro werden aufgewendet für die Erneuerung diverser Elektrounterverteilungen im Schulzentrum – Arbeiten, die in jedem Jahr ein Stückchen fortgeschrieben werden.

In der Marienschule werden im Pavillon 3 die Wände gestrichen und die Parkettböden aufgearbeitet. 25 000 Euro sind dafür vorgesehen.

Die Pausenhalle der St. Christophorusschule in Westbevern bekommt für 15 000 Euro neue Eingangstüren. Daneben sind 140 000 Euro eingeplant, um einen barrierefreien Zugang zu den Gebäuden auf dem Gelände zu ermöglichen. Wie berichtet, ist der neue Teil der Schule im Februar in Betrieb genommen worden. Schon damals war vorgesehen, in den Sommerferien die Außenanlagen so zu gestalten, dass die Gebäude stufenfrei erreichbar sind.

Der weitaus größte Kostenanteil wird an der Sekundarschule verbaut. 425 000 Euro kosten der Umbau und die Sanierung der Kunsträume im Erdgeschoss und der Physikräume einschließlich der dazugehörigen Sammlung im ersten Stock.

In der Don-Bosco-Halle werden die Spielfeld-Linien erneuert

In der Don-Bosco-Halle werden die Spielfeld-Linien erneuert Foto: Erhard Kurlemann

6500 Euro fließen in das Bürgerhaus. Dort sind für Teile der Säle und des Foyers Überholungsanstriche ausgeschrieben worden, die jetzt ausgeführt werden.

Als weiteren wichtigen Punkt in ihrem „Sommer-Bauprogramm“ weist die Stadt auf die Feuerwache Westbevern Dorf hin. Dort war ein begrenzter architektonischer Realisierungswettbewerb für maximal zwölf Teilnehmer ausgelobt worden. Die Wettbewerbsunterlagen liegen seit Ende Juni im Rathaus vor. Aktuell werden sie geprüft und für die Sitzung des Preisgerichts vorbereitet. Das Gremium will am 19. August (Mittwoch) zusammenkommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7520815?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker