Zusammenarbeit des SV Ems mit verschiedenen Grundschulen beim Volleyball
Kooperation als Erfolgskonzept

Westbevern -

Der Sportverein Ems arbeitet seit Jahren eng mit Grundschulen im Bereich des Volleyball zusammen. Das Ganze ist ein Erfolgskonzept.

Dienstag, 06.10.2020, 13:14 Uhr aktualisiert: 07.10.2020, 13:02 Uhr
Bei der Kooperationsveranstaltung auf dem Rasen des SV Ems wurde gemeinsam gepritscht und gebaggert. Der Sportverein arbeitet seit Jahren eng mit einigen Grundschulen zusammen.
Bei der Kooperationsveranstaltung auf dem Rasen des SV Ems wurde gemeinsam gepritscht und gebaggert. Der Sportverein arbeitet seit Jahren eng mit einigen Grundschulen zusammen. Foto: Niemann

Pritschen und Baggern sowie die Freude an der Sportart Volleyball: Das alles steht bei der Kooperation des SV Ems mit einigen Schulen im Vordergrund. Die Volleyballabteilung ist diesbezüglich seit einigen Jahren sehr engagiert, gewinnt dadurch viele Jugendliche, die im Verein die Sportart weiter betreiben und wurde auch schon durch den Kreis ausgezeichnet. „Im SV Ems ist man sehr engagiert und somit ein gutes Beispiel dafür, dass es funktioniert mit dem Zusammenspiel von Verein und Schule“, sagte Steffi Abraham , Fachkraft für Jugendarbeit im Westdeutschen Volleyballverband.

„Schule und Verein zusammenbringen, das ist ein erklärtes Ziel, um den Volleyballsport bekannt zu machen, um Spieler für den Nachwuchsbereich zu gewinnen, sie zu begeistern, damit Abteilungen weiter bestehen und neue aufgebaut werden können in den Vereinen in ganz Nordrhein-Westfalen“, weiß die Expertin.

Steffi Abraham besuchte die Sportanlage des SV Ems Westbevern und war dabei, als eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Verein und der Brüder-Grimm-Schule auf dem grünen Rasen und dem Beachvolleyballfeld stattfand. Vertreten waren zwei vierte Klassen, die im Vorjahr am Projekt der Schul-AG teilgenommen hatten. „Alle waren mit Begeisterung bei der Sache und sehr engagiert“, verteilte Julia Simon, Koordinatorin der Brüder-Grimm-Schule, ein Kompliment.

56 Kinder, aufgeteilt in zwölf Mannschaften, hatten erneut ihren Spaß. Die Zusammenkunft fand unter den Corona-Vorgaben statt. Sabrina Spielberg, Jugendkoordinatorin des WVV, fühlte sich ebenfalls angesteckt von der Begeisterung der Kinder beim sportlichen Teil. Die Veranstaltung, die von Olaf Gartenschläger vorbereitet worden war, war der Ersatz für ein coronabedingt ausgefallene Turnier in Münster.

Bei der Veranstaltung wurde auch dem Kreissportbund (KSB) gedankt, der dem SV Ems zwei mobile Netzanlagen aus Fördermitteln zukommen ließ. „Das ist eine tolle Sache, diese bei einer Kooperationsveranstaltung einweihen zu können“, hob Olaf Gartenschläger hervor. „Wenn uns der Kreissportbund nicht so gut bei vielen Projekten unterstützt hätte, könnten wir sicherlich so einiges nicht umsetzen“, betonte er.

Die Volleyballabteilung des SV Ems Westbevern betreibt bereits seit Jahren Arbeitsgemeinschaften an Schulen, unter anderem mit der Don-Bosco- und der Brüder-Grimm-Grundschule in Telgte sowie der St.-Christophorus-Grundschule in Westbevern. Der Einsatz der verantwortlichen Trainer und Lehrer sowie des SV Ems hat nach Angaben der Verantwortlichen dazu geführt, dass nach dem Hineinschnuppern in den Volleyball rund 50 Kinder diese Sportart weiter betreiben. Das wiederum führte dazu, dass Westbevern über zahlreiche Nachwuchsmannschaften bei den Mädchen und auch bei den Jungen verfügt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7619896?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker