Reit- und Fahrverein Gustav Rau Westbevern
Baustart für dritte Reitsporthalle

Westbevern -

Der erste Spatenstich zum Baustart der dritten Reithalle des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau Westbevern ist erfolgt.

Sonntag, 25.10.2020, 20:17 Uhr aktualisiert: 29.10.2020, 11:26 Uhr
Der erste Spatenstich für die dritte Reitsporthalle des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau Westbevern ist erfolgt: (vorne v.l.) Petra Weiligmann (erste Vorsitzende des RV Gustav Rau) und Robert Alfers (zweiter Vorsitzender); hintere Reihe, v.l.: Christian Beuing (Generalunternehmer) mit seinem Sohn Jamie Beuing, Oliver Hölscher (Architekt), Martin Fockenbrock (Ingenieur, Projektleitung), Reinhold Wendker (Tiefbau) und Hermann-Josef Schulze Hobbeling (RV Gustav Rau Westbevern).
Der erste Spatenstich für die dritte Reitsporthalle des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau Westbevern ist erfolgt: (vorne v.l.) Petra Weiligmann (erste Vorsitzende des RV Gustav Rau) und Robert Alfers (zweiter Vorsitzender); hintere Reihe, v.l.: Christian Beuing (Generalunternehmer) mit seinem Sohn Jamie Beuing, Oliver Hölscher (Architekt), Martin Fockenbrock (Ingenieur, Projektleitung), Reinhold Wendker (Tiefbau) und Hermann-Josef Schulze Hobbeling (RV Gustav Rau Westbevern). Foto: Bernd Pohlkamp

Die Reiterherzen von 500 Mitgliedern des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau Westbevern werden ab Mitte nächsten Jahres höher schlagen. Dann nämlich soll das Reitsportzentrum in Westbevern-Vadrup auf drei Reithallen und zwei Allwetteraußenplätze erweitert worden sein. Der Verein will damit allerbeste Voraussetzungen für seine Mitglieder schaffen.

Am Samstagvormittag erfolgte nach langer Vorbereitung der erste Spatenstich zum Bau der dritten Reitsporthalle. „Damit erfüllt sich uns ein langgehegter Wunsch“, freute sich die Vorsitzende Petra Weiligmann . „Mit diesem Meilenstein werden wir gut aufgestellt sein. Etwa 90 Kinder und Jugendliche trainieren mit ihren Pferden bei uns und lassen sich ausbilden. Mit diesem neuen Angebot können wir ab etwa Mitte 2021 den gestiegenen Ansprüchen an qualitativ hochwertiger und vielseitiger ehrenamtlicher Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gerecht werden.“ 14 ehrenamtliche Trainer bilden Reiterinnen und Reiter in Dressur, Springen, Gelände und Theorie sowie Basis- und Gelassenheitstraining aus. Es sei ein wichtiger Schritt und der Beginn eines langen Entwicklungsprozesses, so Petra Weiligmann.

Das Interesse am Pferdesport sei enorm gestiegen: Waren es vor einigen Jahren noch 50 Hallennutzer, sind inzwischen über 160 Pferdesportler regelmäßig aktiv, begründet Petra Weiligmann den hohen Raumbedarf und fügt stolz hinzu: „Obwohl wir keine Ställe haben, klappt die Zusammenarbeit zwischen Reitbetrieben und dem Reit- und Fahrverein Gustav Rau wunderbar. Dies gilt es zu erhalten.“

Auf einer 800 Quadratmeter großen Fläche entsteht parallel zum Rasenplatz des SV Ems Westbevern eine Bewegungshalle von 40 mal 20 Metern für den Freizeit-Pferdesport. Diese neue Halle schließt an die vorhandene Logierhalle an. Durch einen Mauerdurchbruch zur Logierhalle sind beide Hallen miteinander verbunden. Derzeit ist die ortsansässige Firma Reinhard Wendker dabei, die Erdarbeiten durchzuführen.

Von der Idee über Planung, Finanzierung, Bauantrag und Genehmigung bis zum ersten Spatenstich sind über zwei Jahre verstrichen.

„Die Entscheidung für die neue Halle ist gefallen“, so Petra Weiligmann, „als sicher war, dass der Verein vom Land eine Förderung aus Mitteln des Sonderrahmenplans ,Strukturentwicklung ländlicher Raum’ erhält.“ Das 580 000 Euro teure Hallenprojekt wird mit 65 Prozent der Nettobaukosten gefördert. Die übrigen 35 Prozent der Gesamtkosten setzen sich aus Eigenleistung, Darlehen und Eigenmitteln zusammen.

Der Weg bis zur Bewilligung dieser Fördermittel war mit vielen Verpflichtungen verbunden. Petra Weiligmann: „Wir haben zunächst ein Jahr für die Baugenehmigung benötigt, weil etwa die vielen Brandschutzauflagen des Kreises Warendorf zu erfüllen waren. Auch musste der Verein die Bewegungshalle öffentlich ausschreiben. Dadurch gab es viele Auflagen bei der Vergabe.“ Froh zeigte sich Petra Weiligmann, dass der Verein nach der öffentlichen Ausschreibung mit der Firma Christian Beuing einen Telgter Generalunternehmer bekommen hat. Damit war und ist sichergestellt, dass ortsansässige Firmen einbezogen werden können. Das Architekturbüro Oliver Hölscher und das Ingenieurbüro Martin Fockenbrock haben den Reit- und Fahrverein Gustav Rau bei der Planung tatkräftig unterstützt und die öffentliche Ausschreibung koordiniert. Als Bauleiter ist Martin Fockenbrock tätig. Vom Verein betreuen Hermann-Josef Schulze Hobbeling und Robert Alfers den Hallenbau vor Ort.

Beim symbolischen Spatenstich zum Baubeginn nannte Petra Weiligmann auch die Ziele, die durch ein größeres Raumangebot und bessere Trainingsbedingungen erreicht werden sollen. „Uns ist es nach Fertigstellung der neuen Halle möglich, bedarfsgerechtes Mannschafts- und Einzeltraining, auch in höheren Klassen, sowie Longieren junger Pferde durchzuführen. Einstiegsturniere für Kinder und Sichtungen für Meisterschaften machen den Verein zusätzlich anziehender. Außerdem wollen wir die Attraktivität der Vereinshalle als Zentrum des Vereins in einer Partnerschaft mit den Reitbetrieben erhöhen.“

Auch das spielt in Zukunft verstärkt eine Rolle: den Freizeit-Breitensportlern als Ausgleich zum stressigen Berufsalltag gute Trainingsmöglichkeiten zu bieten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7647429?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker