Wertstoffcontainer aufgehebelt
Gelbe Säcke sind verschwunden

Telgte -

Das Problem mit den Gelben Säcken im Süden Telgtes ist am Dienstag gelöst worden. Sie wurden vom Entsorger PreZero außer der Reihe abgefahren. Auch die am Wertstoffcontainer am Schulzentrum herumliegenden Elektrogeräte wurden eingesammelt. Tannenbäume müssen Bürger aber weiterhin selbst entsorgen.

Dienstag, 05.01.2021, 19:14 Uhr aktualisiert: 05.01.2021, 19:20 Uhr
Der Wertstoffcontainer am Schulzentrum wurde aufgehebelt. Das Problem wurde am gestrigen Dienstag bereits behoben. Die Elektrokleingeräte wurden abgeholt. Abgefahren wurden auch die im Süden herumliegenden Gelben Säcke.
Der Wertstoffcontainer am Schulzentrum wurde aufgehebelt. Das Problem wurde am gestrigen Dienstag bereits behoben. Die Elektrokleingeräte wurden abgeholt. Abgefahren wurden auch die im Süden herumliegenden Gelben Säcke. Foto: Daniela Allendorf/Bernd Pohlkamp

Dann ging auf einmal alles ganz schnell. Bereits am frühen Dienstagmorgen rollte ein Entsorgungsfahrzeug durch Telgtes Süden, um die dort an vielen Orten herumliegenden Gelben Säcke abzuholen. Diese hätten laut aktuellem Abfallentsorgungskalender – wie berichtet – eigentlich am 22. Januar abgeholt werden sollen. Die Stadtverwaltung hatte gemeinsam mit dem Entsorger PreZero aber nach einer Lösung gesucht, um zu vermeiden, dass die Säcke weitere drei Wochen an den Straßenrändern lagern und unter Umständen herumfliegen oder von Ratten angeknabbert werden.

In die Röhre guckten am Dienstag dann allerdings die Bürger, die ihre Gelben Säcke wieder hereingeholt hatten, nachdem die erhoffte Abfuhr um den Jahreswechsel nicht stattgefunden hatte. Das sorgte für Verärgerung, denn sie müssen den Gelbe-Sack-Berg nun selbst einlagern. Stefan Bruns , in der Stadtverwaltung mit der Abfallentsorgung befasst, weiß um diese Problematik, hat die zusätzliche Abfuhr aber bewusst nicht im Vorfeld bekanntgegeben. „Wenn wir das getan hätten, dann hätten wir eine komplette Abfuhr gehabt. So haben wir quasi nur den wilden Müll abgeholt“, erläutert Bruns.

Aber auch im Telgter Norden gibt es unzufriedene Bürger. Am Waldweg 2 bis 14 lägen noch 14 Säcke herum, die vom Abfuhrunternehmen „schlichtweg vergessen worden sind“, berichtet ein Bürger. Er will seine Säcke nun wieder zurückholen, was allerdings „schon ärgerlich“ sei.

Heinz Loddenkötter regte sich zudem darüber auf, dass der Wertstoffcontainer zur Entsorgung von Elektrokleingeräten am Schulzentrum seit Tagen überquoll und auch noch aufgebrochen wurde. „Es sieht da aus wie auf einem Schlachtfeld. Ganz findige Bürger haben dann auch noch ihre Gelben Säcke dazugelegt“, berichtete der Telgter. Der Container sei noch am gestrigen Dienstag durch das Recycling-Unternehmen „Horizonte“ geleert und wieder instandgesetzt worden, berichtet Stefan Bruns. Die nun noch herumliegenden Säcke und Müllreste sollen am Mittwoch durch Mitarbeiter des Baubetriebshofes entfernt werden.

Entsorgungsproblem Nummer drei sind die Weihnachtsbäume. Nachdem die Jugendfeuerwehr die Sammelaktion wegen Corona abgesagt hat, fühlen sich viele Bürger nun mit ihrem Tannenbaum allein gelassen. Sie wissen nicht, wie sie diesen entsorgen sollen. Den Baum zum neuen Recyclinghof im Kiebitzpohl zu bringen, kommt für viele nicht in Frage, weil sie den nadelnden Baum nicht in ihren Wagen verfrachten möchten. Am Recyclinghof würde die Entsorgung laut Tarif für die Abgabe von Grünabfällen je angefangenen halben Kubikmeter drei Euro kosten.

Für die Tannenbäume zusätzliche Müllfahrzeuge durch die Straßen rollen zu lassen, kommt für die Verwaltung nicht in Frage. Stefan Bruns hat hochgerechnet, dass sieben Fahrzeuge benötigt würden. Neben den Kosten stünden den Entsorgern zusätzliche Fahrzeuge in so großer Zahl auch gar nicht zur Verfügung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7752706?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker