Waldlehrpfad im Bereich von Haus Langen
Informativer Fußmarsch

Westbevern -

Viel zu entdecken gibt es auf dem Waldlehrpfad am Haus Langen.

Dienstag, 05.01.2021, 17:13 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 11:58 Uhr
Die Gräfte auf Haus Langen lädt nicht nur zu einem erholsamen Spaziergang ein. Dort befindet sich auch ein Waldlehrpfad der Informationen für die Besucher bietet. Zudem befindet sich am Eingang ein Insektenhotel.
Die Gräfte auf Haus Langen lädt nicht nur zu einem erholsamen Spaziergang ein. Dort befindet sich auch ein Waldlehrpfad der Informationen für die Besucher bietet. Zudem befindet sich am Eingang ein Insektenhotel. Foto: Bernhard Niemann

Wandern, die Landschaft genießen und auch noch Informationen über die verschiedenen Baum- und Pflanzenarten erhalten: Das alles bietet ein Fußmarsch rund um die Gräfte auf Haus Langen. Dort hat der Westbeverner Krink schon im Jahr 2011 mit der Wiederherstellung des Waldlehrpfades und dem Aufstellen eines Insektenhotels für eine weitere Belebung nach den durchgeführten Erneuerungen gesorgt. Der Krink hat sich dieser Aufgabe angenommen und ist noch heute dafür verantwortlich.

Albert Laubrock, der zusammen mit Detlef Ziermann zum Neustart an verschiedenen Stellen rund 25 Schilder an Pfählen befestigt hat, die jeweils passend zu der dahinter befindlichen Baumart oder dem Objekt Auskunft geben, hat die Betreuung übernommen. Er ist Mitglied der Krinkrentner und stets engagiert, wenn es um die Belebung Westbeverns geht.

Überrascht zeigte sich Laubrock bei der Erstellung des Waldlehrpfades darüber, dass es so viele unterschiedliche Baum- und Pflanzenarten rund um die Gräfte gibt. Erfreut ist er gleichermaßen, dass das Interesse der Wanderer groß ist, Schilder und Baumarten genau in Augenschein zu nehmen und sich Zeit dabei zu lassen.

Das gilt auch für das Insektenhotel am Beginn des Waldlehrpfades, zu dem einige Bänke als Sitzgelegenheiten gehören.

Albert Laubrock sorgt dafür, dass die Schilder stets in einem guten Zustand sind. „Sollte eines durch Sonneneinstrahlungen oder andere Witterungseinflüsse verblassen, wird es rasch ausgetauscht.“

Der Waldlehrpfad bestand bereits vor 2011, musste aber aufgrund von Baumfällarbeiten rund um die Gräfte neu konzipiert werden. Von den damaligen Hinweisschildern war nur ein geringer Teil wieder zu verwenden, denn viele hatten unter der Witterung der vergangenen Jahre gelitten. Von der Stileiche über Sommerlinde und Esche bis hin zur Rotbuche ist eine große Vielfalt an Baumarten zu finden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7752751?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker