Neue Coronaschutzverordnung
Einheitliche Regelungen für den ganzen Kreis

Telgte -

Sollte es in nächster Zeit schärfere Corona-Regelungen geben müssen, dann würden diese für den gesamten Kreis Warendorf beschlossen. Das berichtete Bürgermeister Wolfgang Pieper.

Montag, 11.01.2021, 17:09 Uhr
Thomas Riddermann (l.) und Nils Kutscher vom Ordnungsamt werden sich erst einmal nicht zu Kontrollgängen aufmachen.
Thomas Riddermann (l.) und Nils Kutscher vom Ordnungsamt werden sich erst einmal nicht zu Kontrollgängen aufmachen. Foto: Flockert

Telgte hat die magische Inzidenzgrenze von 200, die in anderen Bundesländern gleich dazu führen würde, dass sich die Bewohner nur in einem 15-Kilometer-Radius rund um ihren Wohnort bewegen dürfen, mit 221 derzeit überschritten. In Nordrhein-Westfalen fehlt diese Regelung in der neuen Coronaschutzverordnung, die am 11. Januar in Kraft getreten ist. Würde diese in NRW gelten, so Bürgermeister Wolfgang Pieper , würde das nicht bedeuten, dass sie in Telgte Anwendung finden würde. Alle neuen Festlegungen würden immer für den gesamten Kreis Warendorf, der gestern eine Inzidenz von 190 aufwies, gelten, berichtete er nach einem Gespräch mit dem Krisenstab des Kreises Warendorf und den Bürgermeistern der kreisangehörigen Kommunen am Montagmorgen.

„Die Strategie des Kreises ist aber erst einmal, weiter zu schauen, ob die Inzidenten weiter steigen oder ob sie rückläufig sind“, so Pieper. „Das heißt, es wird nicht punktuell eigene Maßnahmen für Telgte geben. Wenn es Verschärfungen gibt, dann werden das kreisweit einheitliche Regelungen sein.“ Diese würden dann auch gemeinsam kommuniziert.

Als inkonsequent bezeichnet der Bürgermeister, dass in NRW der Passus in der Schutzverordnung, der besagt, dass sich ein Haushalt nur mit einer haushaltsfremden Person treffen darf, nur für die Öffentlichkeit gilt, nicht aber für den privaten Bereich im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung. Hier wolle der Staat nicht in das private Eigentum hineinregeln. Wolfgang Pieper würde eine Ausweitung auch auf den Privatbereich wegen des vielfältigen Infektionsgeschehenes befürworten.

Kontrollen der Kontaktregelungen soll es erst einmal nicht geben. „Bei einer weiteren Steigerung der Infektionszahlen könnte es sein, dass wird unsere Kontrollgänge wieder aufnehmen müssen. Ich appelliere hier aber an die eigene Verantwortung der Bürger.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7761209?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker