Gymnasium wird wohl vier fünfte Klassen bilden
„Nicht in der Nähe eines Losverfahrens“

Telgte -

Die Sorgen einiger Eltern, ihr Kind könnte am Telgter Gymnasium nicht angenommen werden, scheinen unbegründet.

Freitag, 19.02.2021, 17:24 Uhr aktualisiert: 19.02.2021, 17:30 Uhr
Schulleiterin Mechthild Rövekamp-Zurhove kann die Eltern beruhigen.
Schulleiterin Mechthild Rövekamp-Zurhove kann die Eltern beruhigen. Foto: Stefan Flockert

In Telgte geistert das Gerücht herum, dass es am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium für die neuen fünften Klassen zu viele Anmeldungen gibt. Es sei zu befürchten, dass es zu einem Losverfahren kommen werde, Kinder abgelehnt werden könnten und sich ein anderes Gymnasium suchen müssten. „Zu Ablehnungen wird es nicht kommen“, beruhigt Schulleiterin Mechthild Rövekamp-Zur­hove. „Wir sind nicht in der Nähe eines Losverfahrens.“

Eigentlich ist das Telgter Gymnasium dreizügig. Immer wieder konnten in den vergangenen Jahren mit Genehmigung der Bezirksregierung vier Eingangsklassen gebildet werden. Das werde wohl auch in diesem Jahr der Fall sein, berichtet die Schulleiterin. „Die Bezirksregierung gibt positive Signale. Deshalb gehen wir davon aus, dass es eine vierte Klasse gibt.“

Das Anmeldeverfahren ist noch nicht ganz abgeschlossen. Derzeit kalkuliert die Schulleitung mit 119 Anmeldungen. Bei vier Zügen dürfen laut Verordnung maximal 30 Schüler pro Klasse aufgenommen werden. Mechthild Rövekamp-Zur­hove geht davon aus, dass in 14 Tagen die Briefe an die Familien herausgehen. Sie gehe weiter davon aus, dass es bei Gymnasial-, eingeschränkten Gymnasial- und Realschulempfehlungen ausschließlich Zusagen geben werde. Es gebe jedoch einige wenige Fälle, über die noch beraten werden müsse. Auch zum Wohle des Kindes.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7828305?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker