Warendorf
Finanzamt bittet um etwas Geduld

Dienstag, 22.04.2008, 14:04 Uhr

Warendorf . In letzter Zeit gehen vermehrt Anfragen von Bürgern beim Finanzamt ein, die sich nach dem Bearbeitungsstand ihrer Steuererklärungen erkundigen und sich dabei zum Teil an wesentlich schnellere Erledigungen in früheren Jahren zu erinnern meinen.

Die Verzögerung in der Bearbeitung habe jedoch ihre Gründe, wie Elmar Haakshorst , Chef des Finanzamts Warendorf, erklärt. Neben nach wie vor bestehenden Personalengpässen liege es vor allem an der Vielzahl der in den ersten Monaten des Jahres abgegebenen Steuererklärungen.

Viele Arbeitnehmer geben ihre Steuererklärung ab, sobald sie ihre Lohnsteuerbescheinigungen vom Arbeitgeber erhalten haben. Steuerlich beratene Bürger geben aufgrund seit einiger Zeit geänderter Abgabefristen ebenfalls zum Jahresende und in den ersten Monaten des Jahres verstärkt ihre Steuererklärungen ab. Zwar sei das Finanzamt, so Haakshorst, bemüht, Steuererklärungen so schnell wie möglich zu bearbeiten, damit die Bürger zu ihrem Geld kommen. Auf der anderen Seite erfordere die Umsetzung steuerlicher Neuregelungen, vor allem aber die gründliche Bearbeitung so genannter „risikobehafteter“ Fälle ihre Zeit.

Hierzu müsse man wissen, dass im Rahmen des so genannten Risikomanagements von Arbeitnehmerveranlagungen jede eingereichte Steuererklärung einen landesweit eingerichteten Risikofilter durchlaufe, was relativ häufig dazu führe, dass der Fall intensiv geprüft werden müsse, während Fälle, die den Filter unbeanstandet durchlaufen, sehr schnell zu einer Steuererstattung führten. Diese zeitlichen Diskrepanzen sorgten auch immer wieder für Anfragen, warum der eigene Fall so lange dauere, während der Nachbar sein Geld in sehr kurzer Frist erhalten habe.

Eine hohe Zusatzbelastung entstehe auch dadurch, dass in vielen Fällen der Pendlerpauschale Einsprüche beim Finanzamt eingehen.

Angesichts dieser Gesamtsituation bittet Haakshorst, von Anfragen vor Ablauf von drei Monaten abzusehen, weil das wieder zusätzliche Arbeitsbelastung bringe.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/566062?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F706774%2F706819%2F
Nachrichten-Ticker