Warendorf
Alles nur eine Frage der Technik

Warendorf. „Die Tafel ist nur Beigemüse. Dieser Abend findet in ihrem Kopf statt“, verkündet Gedächtniskünstler Gregor Staub, bevor er den zahlreichen Zuschauern in der Aula des Mariengymnasiums das von ihm entwickelte MegaMemorySystem erklärt...

Donnerstag, 18.09.2008, 20:09 Uhr

Warendorf . „Die Tafel ist nur Beigemüse. Dieser Abend findet in ihrem Kopf statt“, verkündet Gedächtniskünstler Gregor Staub , bevor er den zahlreichen Zuschauern in der Aula des Mariengymnasiums das von ihm entwickelte MegaMemorySystem erklärt.

Dieses Lernprogramm basiert auf der altgriechischen Mnemo-Technik und „ist eigentlich etwas ganz Banales“. Begriffliche Inhalte werden mit Bildern verknüpft – eine Methode mit der ganz erstaunliche Gedächtnisleistungen erreicht werden können.

Doch es kommt nicht nur auf die richtige Technik an, sondern auch auf die richtige Einstellung. „Die Zielsetzung lautet nicht: Ich will das perfekte Gedächtnis haben, sondern: Ich habe das perfekte Gedächtnis“, betont Staub und ermutigt das Publikum zu einem stressfreien Umgang mit Fehlern: „Was ich nicht kann, lerne ich eben nach. Nur nicht aufregen“, betont er. Im Leben gebe es keine Katastrophen, sondern nur Chancen.

Wie leicht das MegaMemorySystem zu lernen ist, demonstriert er auf der gut zweieinhalbstündigen Veranstaltung, bei der er die Zuschauer immer wieder einbindet und zum Mitmachen animiert. Am Ende des Abends haben die Teilnehmer unter eine Liste von 20 inhaltlich nicht zusammengehörenden Worten, die Namen von zehn amerikanischen Präsidenten sowie mehrere Witze gelernt und können sogar auf Thailändisch zählen.

Was unglaublich klingt, ist eigentlich ganz einfach. So wird zum Beispiel jedem amerikanischen Präsidenten ein Ort oder Gegenstand im Raum zugeordnet. „Ich behaupte einfach mal, dass die Tafel hier aus Eisen ist und jetzt haue ich darauf, also denke ich an Eisenhower“, erklärt Staub und erntet schallendes Gelächter. Genauso gut kann man aber auch jeden Begriff einem Körperteil oder einer Zahl zuordnen. Mit der Effizienz seiner Lerntechnik konnte Staub schließlich auch die letzten Zweifler überzeugen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/526181?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F706774%2F706807%2F
Schiedsrichter bittet um Polizeischutz
Hoch her ging es am Ende der Partie Westfalia Leer gegen Eintracht Rodde. Schiedsrichter Christian Kadell bat um Polizeischutz.
Nachrichten-Ticker