Warendorf
Schandfleck soll verschwinden

Samstag, 06.12.2008, 00:12 Uhr

Veronika Hofmeister spricht ganz offen von einem „ Schandfleck “, der an der Overbergschule beseitigt werden soll. Mit „Schandfleck“ meint die Leiterin der Grundschule eine graue Kreisfläche an der Fassade des Gebäudes. Alte Warendorfer Bürger haben ihr berichtet, dass in den Gründerjahren der Schule ein Hakenkreuz in die Kreisfläche eingelassen war. Die verblichenen Jahreszahlen 1933/35 deuten noch auf die Zeit hin. Das Hakenkreuz ist schon lange verschwunden. Nun soll auch der übrig gebliebene Kreis vom grauen Geheimnisträger in eine zukunftsweisende Botschaft verwandelt werden.

In ihrer Projektwoche im April 2009 werden die Kinder mit dem Bildhauer Stefan Lutterbeck die Kreisfläche mit vielen kleinen Steinplatten verschönern. Jedes Kind darf auf eine Platte ein Wort schreiben, dass für die Schule und für das Kind selbst wichtig ist. 254 Spuren werden die aktuellen Schüler auf diese Weise an ihrer Schule hinterlassen. Außerdem soll das Thema Nationalsozialismus im Unterricht kindgerecht behandelt werden. Die Viertklässler werden zum Beispiel im Kreisarchiv recherchieren und mit Zeitzeugen sprechen.

Für das Anfertigen der 254 Steintafeln ist die Schule auf Spenden angewiesen. Künstler Stefan Lutterbeck wird das Projekt zwar ohne Honorar begleiten. Allein die Materialkosten betragen aber 15 Euro pro Steinplatte.

Der Förderverein der Schule hat ein Spendenkonto eingerichtet: Volksbank Ahlen, Sassenberg, Warendorf , Blz 4 12 62 5 01, Konto 34 32 07 31 01, „Projekt Spuren hinterlassen“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/522493?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F706774%2F706775%2F
Nachrichten-Ticker