Warendorf
Gerätescheune wird zur Umkleide umgebaut

Donnerstag, 04.02.2010, 02:02 Uhr

Warendorf - Selbst in Zeiten knapper Kassen gibt es auch mal gute Nachrichten: Für den Um- und Ausbau der Umkleidemöglichkeit am Stadtstadion investiert die Stadt 95 000 Euro.

Darin enthalten sind auch Kosten von 9 000 Euro, mit denen die Brieftauben-Reisevereinigung in die Lage versetzt werden soll, direkt neben dem Gebäude einen Schuppen für Einsatz- und Lagerzwecke zu errichten. Außerdem wird sie weiterhin das Dachgeschoss des vorhandenen Gebäudes nutzen können.

Der Umbau der bisherigen Gerätescheune zum Umkleidegebäude wird mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II finanziert. Vor allem die vielen Jugendmannschaften der WSU sollen dort zukünftig bessere Bedingungen vorfinden.

Architekt Dirk Tönnies stellte im Sportausschuss des Rates die Pläne vor. Vorgesehen ist der Einbau einer Duschanlage mit Handwaschbecken und Toiletten. Außerdem entstehen zwei Umkleidekabinen. Die gesamte Haustechnik wird neu entstehen. Heizung und Warmwasser werden mit Erdgas betrieben. Türen und Fenster des Altbestands sind „hinüber“ und werden komplett erneuert. Die bereits vorhandene WC-Anlage wird saniert.

Zu dem Umbauprojekt gehört auch der Aufenthaltsraum für die städtischen Gärtner, daneben gibt es einen Raum für Sport- und Pflegegeräte. Im Zuge der Maßnahme erhalten die städtischen Gärtner einen Neubau - eventuell in Form einer Fertiggarage - um dort größere Pflegegeräte unterbringen zu können.

Der Schuppen oder das Carport für die Reisevereinigung soll als leichte Holzkonstruktion mit knapp 90 Quadratmetern Nutzfläche errichtet werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/299552?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F706341%2F706478%2F
Flaschenpost: Weiter Kritik an sanitären Anlagen
SPD-Politikerin Christina Kampmann im Gespräch mit Mitarbeitern der Lieferdienste Foodora und Flaschenpost. Gewerkschaftssekretär Piet Meyer (3.v.r.) und Geschäftsführer Helge Adolph (r.) von der Gewrekschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hatten zum Austausch ins Gewerkschaftshaus eingeladen.
Nachrichten-Ticker