Logistik-Chaos
Sanitop Wingenroth war Logistikpartner der insolventen Toys Spiel- & Baby-Fachmärkte

Warendorf -

Nach WN-Informationen handelt es sich bei dem Logistikpartner der insolventen Toys Spiel- und Babyfachmärkte um den Warendorfer Sanitärgroßhandel Sanitop Wingenroth. Hier wurden nicht nur Produkte für den Sanitärbedarf für Baumärkte auf die Reise geschickt, sondern seit Mitte 2011 auch Spielzeugartikel an Endverbraucher. Die Firma Toys und der Sanitärgroßhandel liegen an der Katzheide eng beieinander, so dass sich eine gemeinsame Logistik anbot. Das Unternehmen wollte sich zur Sachlage gestern nicht äußern.

Mittwoch, 18.01.2012, 23:50 Uhr aktualisiert: 20.01.2012, 08:50 Uhr

Trotz Erfolgs im Online-Handel musste die Toys Spiel- und Babyfachmärkte GmbH & Co. KG mit Sitz in Warendorf (Katzheide) Insolvenz anmelden (die WN berichteten). Der Onlineshop (www.spielparadies.de) ist offline geschaltet, die Seite im Internet lässt sich nicht mehr aufrufen. Der Toys Baby Spiel- und Fachmarkt an der B 64 ist dicht. Im Eingangsbereich ein Schild: „Wegen Inventur geschlossen.“

Die Geschäftsführer Thomas Hölscher und Frank Gnerich führen logistische Probleme für die Insolvenz ins Feld. Die bestellte Ware konnte nicht mehr ausgeliefert werden. Zu groß war der Ansturm auf den Online-Shop – vor allem zu Weihnachten. Die Mitarbeiter des beauftragten Logistikunternehmens mussten letztlich – trotz Samstagsschicht – passen. Bestellte Ware ging zu spät raus, wurde falsch versandt oder blieb liegen, so Hölscher. Das Partnerunternehmen habe die Anforderungen an den flexiblen und schnellen Versand von kleinteiligem Spielzeug im Online-Handel völlig unterschätzt, heißt es in einer Presseerklärung der Toys-Geschäftsführer. Rechtsanwälte seien eingeschaltet. Hölscher geht davon aus, dass der Insolvenzverwalter Schadensersatzansprüche stellen wird. Hölscher wollte den Namen des Logistikpartners nicht nennen.

Nach WN-Informationen handelt es sich dabei um den Warendorfer Sanitärgroßhandel Sanitop Wingenroth. Hier wurden nicht nur Sanitär-Produkte für Baumärkte auf die Reise geschickt, sondern seit Mitte 2011 auch Spielzeug für Endverbraucher. An Spitzentagen angeblich bis zu 2000 Pakete.

Die Firma Toys und der Sanitärgroßhandel liegen an der Katzheide eng beieinander, so dass sich eine gemeinsame Logistik anbot. Der eine wollte das Know-how der Logistik nutzen, der andere vom Online-Handel profitieren. Seinerzeit wurden im Spielparadies die Kartons noch per Hand gefüllt. Beim neuen Dienstleister dagegen lief vieles automatisch. Sanitop-Wingenroth wollte sich zur Sachlage nicht äußern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/598603?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F703932%2F703968%2F
Amazon-Zusteller legt Paket in der blauen Tonne ab
Paketdienst: Amazon-Zusteller legt Paket in der blauen Tonne ab
Nachrichten-Ticker