Schüler besuchen den Bürgermeister
Politik hautnah erlebt

Warendorf -

Bürgermeister Jochen Walter gab sich auskunftsfreudig, als ihn Schüler der Von-Galen-Realschule besuchten.

Mittwoch, 24.10.2012, 12:10 Uhr

Schüler besuchen den Bürgermeister : Politik hautnah erlebt
Schüler der Klasse 6a der Von-Galen-Realschule waren jetzt bei Bürgermeister Jochen Walter zu Gast. Foto: Geuer

„Warum sind Sie Politiker geworden?“, „Was wollten Sie werden als Sie klein waren?“ und „Sind Sie gerne Bürgermeister?“ – diese und zahlreiche weitere Fragen hatten die Schüler der Klasse 6a der Von-Galen-Realschule bei ihrem Besuch in der Stadtverwaltung an Bürgermeister Jochen Walter , seine ehrenamtlichen Stellvertreter Doris Kaiser und Klaus Artmann sowie einige Rats- und Verwaltungsmitglieder.

Dabei gab sich Jochen Walter überaus auskunftsfreudig. Als kleiner Junge habe er immer Kapitän werden wollen und Politiker sei er geworden, weil er es für lohnenswert halte, sich für den Staat einzusetzen. Sogar private Dinge konnten die Schüler dem ersten Bürger der Emsstadt entlocken: „Wir hatten einmal ein Meerschweinchen, das hieß Polly“, erzählt Walter.

Auch die früheren Berufe der Kommunalpolitiker interessierten den Schüler sehr. Und so entlockten sie Bürgermeister Jochen Walter seinen ersten Job: „Ich war Fahrer und Packer in einer Perückenfabrik in Bremen “, erzählt er bereitwillig – schließlich habe er nach dem Abitur erst einmal Geld verdienen müssen, fügt er hinzu. Neben Bürgermeister Jochen Walter standen die Ratsmitglieder Alwin Wiggering, Daniel Kebschull, Dr. Hans Günther Schöler und Heinz Nikelewski den Schülern Rede und Antwort

Allerdings ging es nicht nur darum, die Politiker mit Fragen zu löchern, sondern auch darum, bestimmte Abläufe in Rat und Verwaltung kennenzulernen und zu verstehen. So stellten die Schüler einen fiktiven Antrag für einen neuen Soccerplatz. Ausführlich erläuterte Jochen Walter den Werdegang dieses Antrages: „Nachdem der Antrag bei der Stadtverwaltung eingegangen ist, wird er an das entsprechende Sachgebiet weitergeleitet“, erklärt Jochen Walter. Für einen Soccerplatz prüfe das Sachgebiet Schule, Jugend und Sport den Antrag und gebe eine Empfehlung an den Fachausschuss – eine Untergruppierung des Rates. Dieser entscheide über den Antrag, um dem Stadtrat eine entsprechende Beschlussempfehlung vorzugeben. Das letze Wort habe dann der Rat.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1219597?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F703932%2F1794605%2F
Bistum Münster muss sparen
Leere Kirchenkassen: Bistum Münster muss sparen
Nachrichten-Ticker