Warendorf: Abitur am Paul-Spiegel-Berufskolleg
Die Bilanz weist stabiles Wachstum auf

Warendorf -

„Herzlich Willkommen auf der Hauptversammlung des Unternehmens Abitur, das heute abgeschlossen wird“, hießen Jan Pröbsting und Thomas Stockhoff 54 junge Menschen im pädagogischen Zentrum des Paul-Spiegel-Berufskollegs willkommen. Sie alle erhielten nach drei anstrengenden Jahren mit Höhen und Tiefen am Wirtschaftsgymnasium ihr Abitur.

Sonntag, 23.06.2013, 16:06 Uhr

Getreu ihrem Abiturmotto „Stabiles Wachstum – nur am Wochenende geht es abwärts“ blickten die Stufensprecher auf amüsante Weise in Form einer Gewinn- und Verlustrechnung, einer Unternehmensbilanz sowie mit einem Lagebericht auf ihre gemeinsame Schulzeit und ihr stetig gewachsenes Unternehmen zurück. Zum einen dankten sie dem „Führungspersonal“, nämlich ihren Klassenlehrern Ina Münker-Bonaker , Andreas Klockenbusch und Arno Birkoben, aber besonders auch ihren Eltern: „Ihr habt uns zu dem gemacht, wer wir heute sind und ohne Euch würden wir heute hier nicht stehen.“ Jan Pröbsting und Thomas Stockhoff stellten in ihrem Lagebericht abschließend fest, dass jeder nun seinen eigenen Weg gehen und sein Glück finden werde: „Hoffentlich sehen wir uns aber oft wieder“.

„Nutzen Sie ihr Wissen und wirken Sie mit Ihrer Persönlichkeit an der Gestaltung Ihres Umfeldes mit – wohl wissend, dass Erfolg nicht nur vom fachlichen Können, sondern ebenso vom Verhalten abhängig ist“, machte Schulleiter Ulrich Rehbock, der letztmalig eine Abiturientia verabschiedete und im Januar in Pension geht, in seiner Rede deutlich. Zwar seien Wissen und Bildung wichtig und man lerne nichts umsonst, jedoch würden schulische Leistungen nicht über Ansehen, Leistung und Charakter urteilen. Wichtiger seien im Leben die erlernten sozialen Fähigkeiten wie Toleranz und Empathie – ganz im Sinne Paul Spiegels , dem Namensgeber des Berufskollegs.

Die drei Klassenlehrer Ina Münker-Bonaker, Andreas Klockenbusch und Arno Birkoben wünschten sich, dass die 54 Abiturienten ihren eigenen Weg weitergehen, sich auch von Rückschlägen nicht aus der Bahn werfen lassen und sich aktiv in die Gesellschaft einbringen. Sie seien „an einer Scheitelstelle ihres eigenen Konjunkturzyklus’ angekommen“ und hätten nun alle Möglichkeiten, das eigene Leben zu gestalten. Die Schulzeit habe dafür das nötige Rüstzeug gegeben. Wichtig sei aber, sich nicht nur mit ausgestreckten Ellenbogen seinen Weg zu bahnen, damit man in schwierigen Zeiten noch Menschen um sich habe und nicht selbst abstürze.

Der stellvertretende Landrat Franz-Josef Buschkamp überbrachte Glückwünsche vom Schulträger Kreis Warendorf und ermutigte alle Abiturienten, für ihre Ziele zu kämpfen. Stephan Wassmann war sich als Vertreter der Schulpflegschaft sicher, dass die Absolventen nun einen Schlüssel im Gepäck haben, um neue Türen zu öffnen und spannende neue Lebensabschnitte zu beginnen.

Die Feierlichkeiten zur Verabschiedung der Abiturientia waren ein kleines Jubiläum am Paul-Spiegel-Berufskolleg: Vor genau 25 Jahren startete das Wirtschaftsgymnasium. Für die musikalische Untermalung sorgte die Job College Band, abschließend enthüllte die Stufe ihre Ehrentafel, die an „nicht irgendeine, sondern an eine ganz besondere Stufe“ erinnern soll. Vor der Zeremonie im pädagogischen Zentrum gab es einen Festgottesdienst in der Kirche des ehemaligen Franziskanerklosters, abends fand der Abiball bei Allendorf statt.

Insgesamt legten 54 junge Damen und Herren ihr Abitur am Paul-Spiegel-Berufskolleg ab. Gleich acht Absolventen durften sich über eine Eins vor dem Komma freuen, die Stufenbesten waren Patrick Mader (1,2) aus Oelde und Marie Heydasch (1,5) aus Hoetmar. Ihr Abitur durften aus der Klasse von Ina Münker-Bonaker entgegennehmen: Marina Brehm, Matthias Bruns, Sophia Gersmann, Jonas Harbert, Paul-David Hedwig, Marie Heydasch, Stefanie Lackhove, Jasmin Lütke Besselmann-Growe, Michael Lütkehaus, Patrick Mader, Viktoria Tenkhoff, Martin Tönne, Jaqueline Vartmann, Kevin Wiedeler und Lukas Zanke. Die Klasse von Andreas Klockenbusch besuchten erfolgreich: Lukas Berger, Selim Bozkurt, Maik Dahlhues, Moritz Fiebig, Mira Friedrich, Alina Gerding, Renate Haksteter, Maike Herwig, Maximilian Krukow, Julia Lukaczewski, Marius Malchow, Sophie Nüßler, Jan Pröbsting, Marc Reckermann, Joshua Smith, Alexandra Steffen, Susanne Stremming, Hannes Tacke, Verena Thiel und Hendrik Witte. Ihr Abitur aus der Klasse von Arno Birkoben legten ab: Denise Bonkamp, Timo Dälken, Florian Ginzel, Lennart Happe, Theresa Heseker, Marvin Kittel, Patricia Knemeyer, Mona Krapohl, Patricia Lückemeyer, Christin Merten, Jonas Robin Meyer, Julian Niehues, Niklas Polomka, Tim Röttger, Luisa Schierloh, Katja Schulte, Ludowika Schulze Heiling, Marian Stähle und Thomas Heinz Stockhoff.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1736767?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F1792933%2F1820054%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker