Pilgern vor der Haustür
900 steinerne Zeugen des Glaubens

Kreis Warendorf -

Bildstöcke und Wegekreuze prägen das Bild des Kreises Warendorf. In der Serie „Pilgern vor der Haustür“ werden verschiedene Touren zu diesen steinernen Zeugen des Glaubens vorgestellt.

Dienstag, 23.07.2013, 14:07 Uhr

Der Kreis Warendorf wäre ein Stück ärmer, wenn es nicht die vielen Bildstöcke, Wegekreuze und kleinen Wegekapellen geben würde. Rund 900 dieser steinernen und hölzernen Zeitzeugen schmücken die Landschaft – manche schon seit Jahrhunderten, andere erst seit wenigen Jahren. Auch wenn sie heute oft nur unter kunsthistorischen Gesichtspunkten betrachtet werden, bleiben sie doch Ausdruck einer tief verwurzelten Volksfrömmigkeit. Um die Geschichte, die hinter jedem Kreuz steht, lebendig zu halten, startete der Kreisheimatverein 1977 eine Aktion zur Rettung der Wegekreuze und Bildstöcke. Seit 2001 führt der Kreis Warendorf diese Anstrengungen fort. So konnten in den letzten 35 Jahren rund 200 der kunsthistorisch wertvollen Denkmäler restauriert werden. Viele davon lassen sich wunderbar auf Wander- oder Radtouren durch die idyllische Parklandschaft zu entdecken. In einer Sommerserie haben der Kreis Warendorf und die Städte und Gemeinden der Touristischen Arbeitsgemeinschaft „Parklandschaft Kreis Warendorf“ sowie der Rotary Club Warendorf einige Tourenvorschläge zusammengestellt, die in loser Folge veröffentlich werden. Die Strecken sind zwischen zehn und 30 Kilometer lang.

Und nun der erste Touren-Tipp: Von den über 160 Bildstöcken und Wegekreuzen auf dem Gebiet der Stadt Sassenberg befinden sich allein etwa 85 im Spargeldorf Füchtorf. Neun hiervon stehen unter Denkmalschutz. Der vorliegende Tourentipp, der zum größten Teil auf dem vorhandenen Radwegenetz verläuft, verbindet diese besonders wertvollen Objekte, wobei im Streckenverlauf noch viele weitere Bildstöcke und Wegekreuze zu besichtigen sind.

Startpunkt der rund 17 Kilometer langen Rundtour ist der Wanderparkplatz am Schloss von Korff, wo sich auch direkt das erste Objekt befindet: die imposante Sandsteinfigur Johannes Nepomuk. Die beiden letzten Objekte befinden sich auf dem Schlossgelände von Korff (im Schlosspark beziehungsweise in der Nähe der Schlosskapelle).

Zum Abschluss der Bildstocktour bietet sich eine Einkehr ins Schlosscafé „Wappensaal“ an, um die gewonnenen Eindrücke im beeindruckenden Ambiente noch einmal Revue passieren zu lassen. Von April bis Oktober finden hier übrigens jeden Mittwoch und Sonntag um 15 Uhr Führungen statt (Außenbesichtigung Schlossgelände und Innenbesichtigung Schlosskapelle).

► Nähere Beschreibungen und Fotos der Bildstöcke, Wegekreuze und -kapellen, die genaue Routenführung auf einer Karte sowie als GPS-Daten fürs Navigationsgerät finden Sie zum Herunterladen und Ausdrucken unter www.kreis-warendorf.de/bildstocktouren

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1804541?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F1792933%2F1880022%2F
Nachrichten-Ticker