Jeden Monat 100 Euro fürs Kind
Bislang kaum Anträge auf Betreuungsgeld

Kreis Warendorf -

Ab August kann das Betreuungsgeld. gezahlt werden Im Kreis Warendorf gibt es dazu bislang aber kaum Anträge

Freitag, 26.07.2013, 06:07 Uhr

Das neue Betreuungsgeld erhalten ab 1. August Eltern, deren Kind nach dem 1. August 2012 geboren wurde – und die für ihr Kind keine Tageseinrichtung oder Tagespflege in Anspruch nehmen. Die Elterngeldstelle im Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises Warendorf, die für alle 13 kreisangehörigen Städte und Gemeinden die Aufgabe Betreuungsgeld übernommen hat, nimmt schriftliche Anträge entgegen.

„Bislang liegen uns nur wenige Anträge vor – wir rechnen aber ab nach dem 1. August mit deutlich mehr Anträgen und Beratungen“, sagt Kreismitarbeiterin Susanne Tepe.

Das Betreuungsgeld kann grundsätzlich ab dem 15. Lebensmonat bis zur Vollendung des 36. Lebensmonats des Kindes bezogen werden – also erst nachdem es keinen Anspruch auf Elterngeld mehr gibt. Die neue Familienleistung ist im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz verankert und als Anerkennung und Unterstützung für Eltern mit Kleinkindern gedacht, die ihre Erziehungsaufgaben in der Familie erfüllen.

Zunächst beträgt das Betreuungsgeld pro Kind 100 Euro monatlich, ab 1. August 2014 wird der Betrag auf 150 Euro erhöht. Wenn mehrere Kinder in einer Familie (zum Beispiel Zwillinge) betreut werden, die die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen, kann die Leistung für jedes der Kinder bezogen werden. Voraussetzung ist aber immer, dass für das Kind keine öffentlich bereitgestellte Kinderbetreuung in Anspruch genommen wird.

Das Betreuungsgeld gibt es unabhängig davon, ob und in welchem Umfang die Eltern erwerbstätig sind. Es wird einkommensunabhängig gezahlt. Einschränkungen gibt es, wie beim Elterngeld, lediglich in den Einkommensgrenzen. Wer im Jahr vor der Geburt des Kindes über 250 000 Euro (Alleinerziehende) beziehungsweise 500 000 Euro (Elternpaare) als Erwerbseinkommen erzielt, hat keinen Anspruch.

Das Betreuungsgeld wird in voller Höhe bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Kinderzuschlag angerechnet.

Anträge liegen bei den Städten und Gemeinden aus, können aber auch in der Elterngeldstelle im Kreishaus, Waldenburger Straße 2 in Warendorf, angefordert werden. Hier stehen die Mitarbeiterinnen zur Verfügung unter den Telefonnummern ✆ 0 25 81/53 5130, 53 51 31 und 53 51 32.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1808639?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F1792933%2F1880022%2F
Nachrichten-Ticker