Verkaufsoffener Sonntag
Volle Straßen, volle Geschäfte

warendorf -

Über Langeweile konnte man sich in den Geschäften nicht beklagen. Es war immer was los. Die Warendorfer Kaufleute demonstrierten einmal mehr ihre Leistungskraft, lockten mit Aktionen und Angeboten. Von 13 bis 18 Uhr hatten Kunden Gelegenheit, ihr Schnäppchen zu machen. Und Menschenmassen schoben sich durch die Straßen.

Sonntag, 20.10.2013, 18:10 Uhr

17 Grad und größtenteils trocken – das Wetter hätte für den verkaufsoffenen Fettmarkt-Sonntag nicht schöner sein können. Menschenmassen schoben gestern durch die Innenstadt: Tausende. Zeitweise war es so eng wie im Weihnachtsgeschäft. Gleichzeitig hatte die Kirmes auf dem Lohwall geöffnet. Viele Menschen nutzten auch das angenehme Wetter, um draußen einen Kaffee zu trinken oder ein Eis zu essen.

Und Unterhaltung gab es für die Besucher obendrein: Kutschfahrten, Ponyreiten, Kinderschminken, Karaoke.

Über Langeweile konnte man sich in den Geschäften nicht beklagen. Es war immer was los. Die Warendorfer Kaufleute demonstrierten einmal mehr ihre Leistungskraft , lockten mit Aktionen und Angeboten. Von 13 bis 18 Uhr hatten Kunden Gelegenheit, ihr Schnäppchen zu machen.

Im Ostviertel ließen die Gewerbetreibenden sogar „die Sau raus“, boten Turndarbietungen mit „Walk-act“, Ballonkünstler, Tombola und Ponyreiten. Warendorfer Autohändler stellten hier ihre Fahrzeuge zur Show.

Selbst als sich einmal kurz der Himmel zuzog und vereinzelte Regentropfen auf die Köpfe der Warendorfer fielen, ließen sich diese nicht davon abhalten, weiter durch die Gassen der Stadt zu strömen. Wer auf die Kirmes wollte, hatte zuerst die engen Straßen zwischen dem Lohwall und der Emspromenade zu passieren. Dort war ein Vorwärtskommen nur im Schneckentempo möglich. Ein Beleg dafür, welche große Anziehungskraft der Warendorfer Fettmarkt in der kompletten Region des Münsterlands entwickelt hat.

Eine erste Umfrage unter den Händlern ergab, dass sie zufrieden mit dem verkaufsoffenen Sonntag sind.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1988332?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F1792933%2F2072687%2F
„Perspektive der Betroffenen in den Mittelpunkt stellen“
Bischof Felix Genn
Nachrichten-Ticker