Versammlung des Imkervereins
Wetter macht den Tieren zu schaffen

Milte -

Ob‘s den Bienen nach diesem Winter besser ergeht als im vergangenen, ist noch nicht abzusehen. Aber dass sie es nicht einfach haben, da sind sich die Warendorfer Imker einig. „Es gibt einen Entwicklungsrückstand“, sagte die Vorsitzende Margret Westmeyer gestern bei der Jahreshauptversammlung des Vereins.

Montag, 03.02.2014, 06:02 Uhr

Den Bienen machte im vergangenen Winter das kalte Wetter zu schaffen. Dem Verein selbst geht‘s hingegen recht gut – abgesehen von Problemen, mit denen fast alle Vereine zu kämpfen haben. Nachwuchsprobleme zum Beispiel – denen die Imker aber entgegen treten, indem sie den 15-jährigen Max Hinzmann als Beisitzer in den Vorstand gewählt haben. Er wird dort zukünftig mit Margret Westmeyer als Vorsitzender, Elisabeth Senger als Schriftführerin und Kathrin Götz zusammenarbeiten, die alle einstimmig wiedergewählt wurden. Ehrungen gab es auch, ausgezeichnet wurden Albert Heitwerth und Kassierer Michael Ruhe für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft.

Der hatte auch noch gleich einige Statistiken mitgebracht: 307 Völker haben die 50 Vereinsmitglieder zurzeit, das sind 6,1 und damit leicht mehr als im Landesschnitt. Auch wenn der Kreis Warendorf in Sachen Bienenzucht insgesamt eher ein „weißer Fleck“ auf der Landkarte ist. In der Region gibt es nur 0,9 Bienenvölker pro Quadratkilometer, im Landesschnitt sind es 1,9.

Damit es mehr werden, will der Verein verstärkt auf Nachwuchswerbung setzen. Zum Beispiel mit dem Probe-Imkern, das im letzten Jahr bereits einmal stattgefunden hat.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2195975?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F2592865%2F2592876%2F
Pendler nach Münster verzweifeln
Zugausfälle durch Streik bei der Eurobahn: Pendler nach Münster verzweifeln
Nachrichten-Ticker