Schnellrettungssystem
Wertvolle Sekunden im Notfall

Warendorf -

„Mayday – Mayday – Maday“: Wenn dieser Notruf abgesetzt wird, muss schnell und korrekt reagiert werden. Sind Feuerwehrkameraden in Gefahr, zählt jede Sekunde, weiß Lars Recker, stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Warendorf.

Montag, 10.02.2014, 21:02 Uhr

Deshalb hat die Stadt Warendorf bereits im vergangenen Jahr ein „Schnellrettungssystem für den Sicherheitstrupp“ im gesamten Stadtverband angeschafft. Vor kurzem wurden nun 13 Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Warendorf zu Multiplikatoren für das standardisierte Vorgehen bei Notfällen im Atemschutzeinsatz ausgebildet.

Angeleitet wurden die Kameraden des Stadtverbandes im Rahmen der eintägigen Schulung von zwei Ausbildern der Berufsfeuerwehr Gütersloh , welche besonders viel Wert auf das praktische Training mit dem Schnellrettungssystem legten.

In einer Notsituation kann mit diesem Equipment dem Verunfallten zum Beispiel Notsituation schnell ausreichend Atemluft zugeführt werden. Das verschafft den Rettungskräften einen Zeitpuffer. Parallel dazu kann die Technik aber auch zur Rettung beispielsweise gehbehinderter Menschen im Brandeinsatz Anwendung finden.

Die ausgebildeten Feuerwehrkameraden werden in den nächsten Wochen und Monaten die Atemschutzgeräteträger in ihren Löschzügen mit der neuen Technik vertraut machen und den Ernstfall trainieren. „Jede Notfallsituation ist zwar individuell, aber umso wichtiger ist es, viele mögliche Szenarien zu kennen und zu wissen, wie es hierauf zu reagieren gilt“, betonte Recker.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2216839?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F2592865%2F2592876%2F
„Pop kann großen Einfluss nehmen“
In manchen Liedern sind die politischen Botschaften eindeutig, beispielsweise im Punk. Im Schlager wie von Helene Fischer hingegen eher unterschwellig, sagt Dr. Kerstin Wilhelms vom Germanistischen Institut der WWU.
Nachrichten-Ticker