FMO ist wieder im Aufwind
Kein Flughafen zum Nulltarif

Kreis Warendorf -

Die schwierigen Jahre sind vorbei. Jetzt geht es wieder aufwärts mit dem FMO. Das machte der Geschäftsführer des Flughafens, Prof. Gerd Stöwer, im Planungsausschuss deutlich.

Samstag, 22.03.2014, 10:03 Uhr

Erst seit kurzem macht der FMO wieder positive Schlagzeilen. 16 Airlines starten im Sommerfahrplan von Münster-Osnabrück: darunter sowohl die Lufthansa als auch Billiganbieter wie „airberlin“ oder „Ryanair“.

Insgesamt rechnet die Luftfahrtbranche für 2015 mit einem Passagieranstieg von 2,3 Prozent. Stöwer setzte da noch was drauf: „Der FMO wird ein Vielfaches davon erreichen.“

Im Verlauf der Diskussion wurde aber auch deutlich, dass es in absehbarer Zeit „keinen Flughafen zum Nulltarif geben werde, – wie dies noch 2011 der Fall war. Dennoch sei man mit der Anbindung an die internationalen Drehkreuze (Frankfurt, München und Istanbul) bestens aufgestellt. „Es gibt außer dem FMO keinen regionalen Flughafen, der an drei internationale Drehkreuze angebunden ist“, so Stöwer. Allein die beiden Städte München und Frankfurt würden viermal täglich angeflogen – ein Service, der sich natürlich nicht für Touristen lohne – aber für die Geschäftsleute. Auch Stuttgart sei wieder im Plan, ebenso täglich Zürich.

Und für die Touristen sei der FMO ebenfalls attraktiv. „TUI stockt sein Angebot um 30 Prozent auf“. Neben vielen Verbindungen nach Mallorca und auf die Kanaren gebe es inzwischen auch ein sehr starkes Türkei-Angebot.

Wenig bedroht sieht Stöwer den FMO durch den geplanten neuen Flughafen in Twente. „Ich habe immer noch Zweifel, ob dieser Flughafen überhaupt kommt.“ Schließlich müsse dafür erst einmal ein privater Investor gefunden werden.

Zu einer längeren Diskussion kam es im Ausschuss auch wegen des Vorstoßes der SPD im Kreis Steinfurt, die die Planung für die Startbahn-Ausbau stoppen will.

„Das Verfahren läuft seit 20 Jahren, wir haben 20 Millionen Euro investiert. Wenn man 97 Prozent der Wegstrecke geschafft hat, wie will man dem Bürger erklären, dass dieser Weg jetzt gestoppt wird?“, fragte Stöwer. Dies bedeute, dass man den Flughafen in den nächsten 15 Jahren nicht weiterentwickeln dürfte.

Volle Rückendeckung erhielt Stöwer von der CDU. Josef Schmedding meinte: „Aus Steinfurt kommt nichts Gutes.“ SPD-Politiker Klaus-Werner Heger machte deutlich, dass die SPD im Kreis Warendorf sehr wohl zum FMO stehe. Hubert Groberker von den Grünen würdigte dagegen die Entscheidung der SPD im Kreis Steinfurt als „volkswirtschaftlich vernünftige Entscheidung“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2339335?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F2592865%2F2592875%2F
Nachrichten-Ticker