Ratswahl in Warendorf: Erdrutschartige Verluste für die FDP / Piraten spielen keine Rolle
CDU klarer Sieger der Ratswahl

Warendorf -

Im gut gefüllten Sophiensaal geben sich sowohl die CDU als auch SPD und Grüne als Sieger. Lange Gesichter bei der FDP und FWG. Die Freien Wähler sind erst gar nicht erschienen. Die Piraten, nur in drei Bezirken angetreten, bleiben mit 0,9 Prozent der Stimmen eine Randerscheinung.

Sonntag, 25.05.2014, 23:05 Uhr

20 Sitze für die CDU , zehn für die SPD, sechs für die Grünen, drei für die FDP und drei für die FWG. Die CDU kann sich als klarer Sieger der Ratswahl 2014 in Warendorf fühlen. Das Wahlkampf-Thema Marktplatz hat ihr nicht geschadet. Sie kommt auf 47,6 Prozent und legt 4,3 Prozent zu. Alle 20 Wahlbezirke holt die CDU direkt. Auch die SPD kann ihr Ergebnis von 2009 verbessern, legt um 2,4 Prozent auf 23,1 Prozent zu. Die Grünen haben ihr Ziel von 15 Prozent erreicht, ein Plus von 1,2 Prozent.

Die großen Verlierer sind FDP und FWG. Die Liberalen werden fast halbiert, stürzen von zwölf Prozent auf nur noch 6,6 Prozent ab. Die FWG verliert ebenfalls deutlich und landet bei 6,8 Prozent (Minus 3,9).

Im gut gefüllten Sophiensaal geben sich sowohl die CDU als auch SPD und Grüne als Sieger. Lange Gesichter bei der FDP. Die FWG ist erst gar nicht erschienen. Die Piraten, nur in vier Bezirken angetreten, bleiben mit 0,9 Prozent der Stimmen eine Randerscheinung.

CDU-Mann Martin Schulte ist der erste, der in Warendorf durchs Ziel geht: Schon vor 20 Uhr hat die Laurentiusschule fertig gezählt. Schulte holt hier 45,2 Prozent. Alle anderen Kandidaten brauchen deutlich mehr Geduld: Um kurz nach 22 Uhr ist dann die Kommunalwahl in Warendorf gelaufen, steht das vorläufige Endergebnis fest.

Mit Spannung war das Ergebnis in Wahlbezirk 11 (Gemeindehaus Pictoriusstraße) erwartet worden, der einzige Wahlbezirk, den die SPD 2004 und 2009 dank ihres Genossen Günther Hagedorn direkt geholt hatte. Sohn André übernahm erstmals den Bezirk. Die CDU schickte hier nach 2009 erneut Bianca Füchtenkötter ins Rennen. Mit Erfolg: Die Genossen müssen den Wahlbezirk wieder an die CDU abgeben. Voll durchgestartet ist CDU-Youngster Frederik Büscher. Der 21-Jährige (jüngstes Ratsmitglied) kommt auf Anhieb auf 45,6 Prozent im Wahlbezirk Müssingen. Ein Plus für die CDU von 14,7 Prozent. Büscher verweist Karnevalsprinz und Sozialdemokrat Peter Böhm auf 25,7 Prozent (Minus 2,6 Prozent). Einen persönlichen Erfolg kann Dr. Hans Günther Schöler (FDP) für sich verbuchen: Er holt 15,1 Prozent und schafft ein zweistelliges Wahlergebnis. Auch Dr. Beate Janinhofff überspringt diese Hürde knapp. Die Wahlbeteiligung lag bei 57.4 Prozent.

Die Landratswahl war in Warendorf für Dr. Olaf Gericke (CDU) ein Heimspiel: Mit 61,3 Prozent kann er Franz-Ludwig Blömker (SPD), der auf 38,7 Prozent kommt, klar hinter sich lassen. Die Wahlen zum Kreistag in Warendorf sehen die CDU mit 45,6 Prozent vorne. Die SPD holt 23,3 Prozent, die Grünen 15, FDP 6 und FWG 2,9 Prozent. Die Linke holt 2,5, die AfD 3 und die Piraten 1,6 Prozent.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2474496?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F2592865%2F2592866%2F
Nachrichten-Ticker