13. September 13 Uhr: Ab jetzt gibt‘s in Hoetmar kein Benzin mehr
Die Tanke stellt den Zapfhahn ab

HOETMAR -

Sie war die einzige Tankstelle in Hoetmar. 57 Jahre lang. Jetzt ist sie dicht!

Freitag, 12.09.2014, 11:09 Uhr

Nur noch bis Samstag am Benzin-Zapfhahn: Birgit und Thomas Schlieper. Der TÜV beanstandete Bodenfugen der Tankstelle. Die hätten für viel Geld erneuert werden müssen.
Nur noch bis Samstag am Benzin-Zapfhahn: Birgit und Thomas Schlieper. Der TÜV beanstandete Bodenfugen der Tankstelle. Die hätten für viel Geld erneuert werden müssen. Foto: Peter Sauer

Sie haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und einige schlaflose Nächte hinter sich. Aber die Entscheidung steht: Birgit und Thomas Schlieper schließen am Samstag (13.) um 13 Uhr ihre (Westfalen-)Tankstelle an der Raiffeisenstraße 31 bis 33. Schweren Herzens.

Diese Nachricht schockt nicht nur die Hoetmarer als Privatkunden, sondern auch umliegende Handwerks- und Wirtschaftsbetriebe. Die müssen künftig zum Tanken nach Freckenhorst, Sendenhorst oder Ahlen.

Aber die Schliepers haben ihre Gründe, die Tankstelle zu schließen. Und die haben es in sich. Konkret geht um einen technischen Defekt, der kürzlich vom TÜV (ja, der kontrolliert nicht nur Autos, sondern auch Tankstellen) festgestellt wurde. Es geht um die Fugen der Beton-Fahrbahndecke rund um die Zapfsäulen. Die entsprechen, laut TÜV, nicht mehr den neuesten Sicherheitsauflagen. Obwohl bislang nie etwas passiert ist, könnte – im allerschlechtesten Fall – Benzin ins Erdreich durchsickern. Könnte!

„Die Reparaturkosten liegen bei insgesamt 10 000 Euro“, sagen Birgit und Thomas Schlieper, „die wir ohne Weiteres nicht investieren können“.

Auch weil der Umsatz zu gering ist. So kam an manchen Stunden in der Woche oft gar kein Kunde an der Tanke vorbei. Weiterer Grund: Der kleine Shop führt keinen Alkohol, keine Grillkohle, keine Zeitschriften und keine Snacks, also jene Dinge, mit denen Tankstellenbetreiber heute das meiste Geld machen. Das Sortiment hatte Birgit Schlieper bewusst klein gehalten: „Wir wollen den Geschäftsleuten im Ort keine Konkurrenz machen.“

Und was macht die Westfalen AG in Münster? „Die weiß Bescheid und versteht unsere Gründe“, sagt Birgit Schlieper. Bei einer anteiligen Kostenübernahme der Tankstellen-Modernisierung durch die Westfalen AG wären die Schliepers lange Zeit vertraglich gebunden gewesen. Weitere Nachteile: teure Kassenmietverträge, hohe Versicherungskosten und vor allem 65 Stunden garantierte Öffnungszeit pro Woche. Schliepers haben zwei kleine, schulpflichtige Töchter. Das Familienleben hätte noch stärker gelitten als bislang.

2001 hatte Thomas Schlieper die Tankstelle von seinem Vater übernommen, der 1976 den ersten Pächter Vrochte abgelöst hatte. Insgesamt gab es die Hoetmarer Tankstelle seit 1957.

Auch wird kein anderer Pächter die Tanke übernehmen. Mitarbeiter der Westfalen AG werden am Mittwoch (17.) die Zapfsäulen, den Preismast und die Beschilderung abbauen. Der Tankstellenbau mit dem signifikant geschwungenen Dach bleibt stehen. Nicht nur als schmuckes Architekturkleinod, sondern vor allem für die Autowerkstatt und die Waschstraße.

Denn das ist die gute Nachricht: Kfz-Meister Thomas Schlieper wird seine Werkstatt „1a autoservice“ mit zwei Gesellen und einem Auszubildenden fortführen.

„Wir empfinden Wehmut und Entlastung zugleich“, sagen Birgit und Thomas Schlieper, „und wir können ab Sonntag endlich einen Gang runter schalten“.

Wer jetzt denkt, dass in den letzten Stunden der Hoetmarer Tankstelle der Sprit günstiger wird, der irrt. „Wir dürfen keinen Sprit verschenken, leider – laut Vertrag.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2734404?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F2592865%2F4852657%2F
Familie kämpft gegen Schimmel in gemietetem Haus
Klaus Baveld von „Menschen in Not“ begutachtet den Schaden.
Nachrichten-Ticker