Berufsinformationstage
Vom Lehrer zum Fußballmanager

Warendorf -

„Für mich ist es etwas Besonderes wieder hierher zu kommen“, erinnert sich Heribert Bruchhagen an seine eigene Schulzeit. Der Vorstandsvorsitzende des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt war früher nämlich Pennäler in Warendorf. 1968 machte der junge Mann aus Harsewinkel Abitur am Gymnasium Laurentianum. 47 Jahre später liefert der ehemalige Manager von Schalke 04 im Mariengymnasium den Impulsvortrag für die Auftaktveranstaltung der Berufsinformationstage (BIT).

Montag, 23.02.2015, 16:02 Uhr

Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt, lieferte das Auftaktreferat zu den Berufsinformationstagen an den drei Warendorfer Gymnasien.
Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt, lieferte das Auftaktreferat zu den Berufsinformationstagen an den drei Warendorfer Gymnasien. Foto: Wiening

Wegen der alte Kontakte aus der Schulzeit hat er sich überzeugen lassen, vor etwa 120 Oberstufenschülern der drei Warendorfer Gymnasien über seine Karriere und den Weg zum heutigen Beruf zu berichten.

Nach dem Abitur am Laurentianum wurde der heute 66-Jährige Lehrer an einer Schule in Gütersloh . „Ich selbst war kein besonders guter Schüler“, gibt der Frankfurter zu. „Es war auch viel Zufall dabei, wenn ich sehe, wo ich heute bin“, fügt Bruchhagen hinzu und erzählt, dass der Beruf des Lehrers schon ziemlich anstrengend war: „Zwei Stunden Geografie LK und zwei Stunden Schwimmunterricht am Tag waren für mich persönlich anstrengender als zehn Stunden Management bei Eintracht Frankfurt .“

Besonders wichtig sei es, schon in der Schulzeit Eigeninitiative zu zeigen. Bescheidenheit helfe in Sachen Berufschancen und Berufswahl nicht viel weiter. „Sie müssen Mut haben aktiv zu sein, dann kommen Sie im Leben auch weiter“, meint der ehemalige Laurentianer, der sich schon auf sein 50-jähriges Abijubiläum freut. Zudem sei Vertrauen in eigene Fertigkeiten wichtig, um etwas zu erreichen. „Nicht jeder kann Bundeskanzler, Fußballmanager oder Chefarzt werden. Es gibt auch viele andere schöne Berufe“, spannt Bruchhagen wieder den Bogen zu den Berufsinformationstagen , kurz BIT.

Organisiert vom Rotary und Lions Club werden in den kommenden zwei Wochen 33 Berufsfelder in 21 Veranstaltungen vorgestellt. „Das Schöne ist, dass nicht nur Chefs ihre Berufe erläutern. Auch Berufseinsteiger und Studenten geben Tipps zum Berufseinstieg oder zum Gang an die Uni. Da hat man Ansprechpartner auf Augenhöhe und kann Fragen stellen“, freut sich Thomas Dorsel vom Lions Club, dass die BIT schon zum elften Mal jetzt angeboten werden. Die Veranstaltungen sind in den letzten Jahren zu einer festen Institution geworden. Bis zu 1200 Schüler, auch aus anderen Städten, sind allein im vergangenen Jahr gekommen, um sich über die unterschiedlichen Berufsfelder von Architektur über Medizin bis hin zur Wirtschaft zu informieren. In diesem Jahr werden auch die Alternativmöglichkeiten Freiwilliges Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst und Au Pair vorgestellt. Aufgrund jüngerer Abiturienten und des wegfallenden Wehrdienstes werden diese Alternativen direkt nach dem Abitur immer beliebter.

Wer Interesse hat, an den BIT-Veranstaltungen teilzunehmen, kann sich über Zeit und Ort der Vorträge in der überall ausliegenden Infobroschüre oder auf den Homepages des Augustin-Wibbelt-Gymnasiums, der Marienschule oder des Laurentianums informieren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3095459?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852641%2F4852652%2F
Nachrichten-Ticker