Kritik von Anwohnern
Schulviertel: Erst mal die Parkprobleme lösen

Warendorf -

Das geplante neue Baugebiet im Hanseviertel – in direkter Nachbarschaft zu Berufskolleg und AWG – trifft unter den Anwohnern nicht auf Begeisterung. Und das hat vor allem etwas mit der Parkplatzsituation im Schulviertel zu tun.

Samstag, 25.04.2015, 06:04 Uhr

CDU-Ratsherr Willi Schöning hat in der vergangenen Ratssitzung auf die starken Bedenken der Anlieger hingewiesen. Die Kritik wendet sich gegen die Umwandlung einer Fläche, die bislang als Gemeinbedarfsfläche „Schule“ ausgewiesen war. Nach Ansicht der Hanse-Viertler darf diese Bindung nur aufgehoben werden, wenn kein Bedarf für „Schule“ gegeben sei. Das sei hier aber nicht der Fall. Schon seit Jahren haben die Anlieger die Stadtverwaltung auf den großen Parkdruck durch Schülerfahrzeuge hingewiesen.

Schöning: „Der einzige Schülerparkplatz für das Schulviertel wurde vor rund 30 Jahren angelegt und bietet gerade mal 140 Fahrzeugen Platz.“ In diesen 30 Jahren hätten sich jedoch Schulformen und Mobilität gewaltig geändert. Viele Schüler kommen heute im eigenen Auto. „Dieser Veränderung muss Rechnung getragen werden“, findet Schöning. „Es kann nicht sein, dass das Wohnviertel auf Dauer zum Parkplatz des Schulviertels wird.“

Bürgermeister und Schulleitern sei der Missstand bekannt. Die Belastungen und massiven Einschränkungen seien für die Bewohner nicht weiter hinnehmbar. Schöning beschreibt einige Folgen der Entwicklung: „Entsorgungsfahrzeuge lassen Mülltonnen stehen, ältere Menschen beklagen fehlende Rettungswege, andere können ihre eigenen Grundstückseinfahrten nicht nutzen.“ Die Verwaltung werde zwar immer wieder durch die Verteilung von Knöllchen tätig. Damit werde das Problem aber nicht gelöst. Wenn der offizielle Parkplatz voll ist, weichen die Schüler auf die Wohnstraßen aus. „Wo sollen sie sonst auch hin“, fragt Schöning.

Die zugeparkten Gehwege seien ein Sicherheitsrisiko für jüngere Schüler, die den sicheren Pfad verlassen und über die Fahrbahn laufen müssten.

Aus Sicht der Anwohner könnte der vorhandene Parkplatz ohne größere Probleme auf der Gemeinflächen „Schule“ erweitert werden. Deshalb sei die Änderung des Flächennutzungsplans und die Ausweisung für Wohnbebauung an dieser Stelle ein Fehler.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3214117?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852641%2F4852650%2F
Nachrichten-Ticker