Malkurse für Flüchtlinge
Wenn Kinder wieder lachen können

Warendorf -

Unter fachkundiger Anleitung malen und dabei den schwierigen Alltag vergessen – das ermöglicht Kunsttherapeutin Petra Schürmann Flüchtlingen aus Aserbaidschan, Afrika und Syrien, die nach Warendorf gekommen sind. Im Rahmen eines offenen Malkurses können Erwachsene und Kinder einen Vormittag lang, „entspannen und sich von ihrer derzeitigen Lebenssituation ablenken“, sagt Schürmann.

Mittwoch, 08.07.2015, 16:07 Uhr

Highlight im Malkurs: Der fünfjährige Ali verewigt sich mit einem Handabdruck an der Wand. Unterstützung bekommt er dabei von Kunsttherapeutin Petra Schürmann.
Highlight im Malkurs: Der fünfjährige Ali verewigt sich mit einem Handabdruck an der Wand. Unterstützung bekommt er dabei von Kunsttherapeutin Petra Schürmann. Foto: Niemeyer

In der Kreativwerkstatt von Kunsttherapeutin Petra Schürmann geht es bunt zu. Der fünfjährige Ali sitzt zusammen mit seiner Mutter Fadila Ismail am Maltisch und malt einfach drauf los. Auf dem Tisch ist all das zu finden, was zum Malen gebraucht wird: Wasserfarben, Kreide, Buntstifte, Papier und Pinsel. Ali präsentiert ganz stolz sein fertiges Kunstwerk, eine gelbe Sonne. Anschließend darf er sich mit einem Handabdruck an der weißen Zimmerwand verewigen, wo schon andere bunte Handabdrücke zu sehen sind.

Aus Gesprächen weiß sie, dass die Menschen teils unter Traumata von Krieg, politischer Verfolgung und Flucht leiden. Beim Malen spricht sie mit den Künstlern über die Hintergründe sowie die Bedeutung des gewählten Motivs. „Durch die Kreativität die deutsche Sprache lernen“, nennt Schürmann ein Hauptziel des Kurses.

Der erste Maltag fand am vergangenen Dienstag statt. „Sie dürfen malen, was sie wollen“, erklärt Schürmann und ergänzt: „Die Menschen können nicht vergessen, was sie Schlimmes erlebt haben, aber durch das Malen setzen sich die Flüchtlinge sich mit dem Erlebten auseinander.“ Besonders berührt habe sie ein Bild, das den Wunsch nach einem Urlaubstag am Strand zeigt.

Unterstützung bei dem Projekt erhält Schürmann von der Kunststudentin Theresa Großecosmann . „Das Schönste ist, an dem Lachen der Kinder zu sehen, dass es ihnen Spaß macht.“ Das Projekt ist ehrenamtlich, die Materialkosten werden finanziert vom Integrationszentrum Ahlen . Petra Schürmanns Wunsch ist es, die Bilder später in ihren Räumlichkeiten auszustellen. Ein mögliches Motto für die Ausstellung hat sie auch schon parat: „Migration zwischen den Stühlen“. Der Malkurs findet jeden Dienstag ab 9.30 Uhr in den Räumen der Kreativwerkstatt von Petra Schürmann, Brede 7, statt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3375082?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852641%2F4852647%2F
Zwischen Gelassenheit und Videokontrolle
Polizeipräsident Hajo Kuhlisch durfte gemeinsam mit jungen israelischen Sicherheitskräften am Memorial Day einen Kranz niederlegen: „Eine sehr emotionale Erfahrung“, zeigte sich Kuhlisch hinterher beeindruckt.
Nachrichten-Ticker