Menschenschlangen vor den Verkaufsstellen: Klappstuhl und heißer Kaffee
Ansturm auf Storno-Karten

Warendorf -

Menschenschlagen vor den Verkaufsstellen am Kulturbüro in der Kurzen Kesselstraße und vor dem Tourismusbüro von Warendorf Marketing an der Emsstraße, um Karten für den satirischen Jahresrückblick Storno von Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstag (19. Dezember) im Theater am Wall zu bekommen. Die Auftritte sind seit Jahren Kult. Um den Wartenden die Zeit zu verkürzen, hielten die Mitarbeiter von Warendorfer Marketing heißen Kaffee und Tee bereit.

Dienstag, 08.09.2015, 15:09 Uhr

Mit Klappstuhl und Decke zum Vorverkauf für die Storno-Karten.
Mit Klappstuhl und Decke zum Vorverkauf für die Storno-Karten. Foto: Edler

Der frühe Vogel fängt den Wurm oder die Storno-Karten. Das dachte sich auch Volker Hedrich. Um halb sieben stand er gestern als erster vor der Vorverkaufsstelle im Tourismusbüro an der Emsstraße. Zweieinhalb Stunden musste er ausharren, bevor er die begehrten Tickets bekam. Der Kartenvorverkauf startete um 9 Uhr.

Menschenschlangen gestern vor den Verkaufsstellen am Kulturbüro in der Kurzen Kesselstraße und vor dem Tourismusbüro von Warendorf Marketing an der Emsstraße, um Karten für den satirischen Jahresrückblick Storno von Harald Funke , Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstag (19. Dezember) im Theater am Wall zu bekommen. Die Auftritte sind seit Jahren Kult.

Um den Wartenden die Zeit zu verkürzen, hielten die Mitarbeiter von Warendorfer Marketing heißen Kaffee und Tee bereit. Wer nicht so lange stehen wollte, hatte sich einen Klappstuhl mitgebracht. Die Storno-Fans trotzten dem regnerischen und kalten Wetter, hatten sich in warme Decken oder Jacken eingepackt und Regenschirme aufgespannt. Die Stimmung war gut. Der eine las ein Buch, der andere überbrückte die Wartezeit in der Schlange mit Geschäftsgesprächen am Telefon. „Meine Frau hat mich diesmal dazu verdonnert, die Karten zu holen“, scherzte ein Käufer. Sein Vorschlag für nächstes Jahr: „Einen Studenten anheuern, der dann in der Schlange ansteht.“

Verein Theater am Wall und Kulturbüro Warendorf hatten sich diesmal darauf verständigt, dass es für die Storno-Karten keinen online-Vorverkauf geben wird. Karten konnten nur persönlich oder telefonisch bestellt werden – pro Käufer maximal zehn Eintrittskarten. Innerhalb einer Stunde und 15 Minuten waren sowohl die 16- als auch die 20-Uhr-Vorstellung „Storno 2015“ am 19. Dezember restlos ausverkauft.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3495748?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852641%2F4852645%2F
Nachrichten-Ticker