Rosenmontag in Warendorf
Party-Sause auch ohne Wagen

Warendorf -

Die Trauer über die Absage des Rosenmontagszuges hielt nur kurz an. Schnell hakte die WaKaGe die ganze Sache ab und widmete sich der für Karnevalisten typischen Party-Sause. Der Rosenmontag soll schließlich ein schöner Tag sein und kein Anlass zum Trübsal blasen.

Montag, 08.02.2016, 16:44 Uhr aktualisiert: 15.02.2016, 16:09 Uhr
Looping Louie: Dieser Freundeskreis wollte in diesem Jahr erstmals am Rosenmontagszug teilnehmen, ließ sich durch die Absage aber nicht die Stimmung vermiesen und feierte bei Middendorf.
Looping Louie: Dieser Freundeskreis wollte in diesem Jahr erstmals am Rosenmontagszug teilnehmen, ließ sich durch die Absage aber nicht die Stimmung vermiesen und feierte bei Middendorf. Foto: Wiening

Nach dem gemeinsamen Marsch von Prinz Henki I. und seinem Gefolge zum Kolpinghaus füllten sich die Kneipen in der Altstadt schnell. Und nicht nur die Formationen wie Prinzengarde oder JuKa 441 fanden rasch den Weg zu den kühlen Getränken, sondern auch einige Gruppen, die ursprünglich am Rosenmontagsumzug teilnehmen wollten. Sie ließen sich den Spaß nicht verderben. Der Freundeskreis „Looping Louie“ zum Beispiel wollte eigentlich erstmals am Zug teilnehmen und hatte sich als fahrende Achterbahn etwas ganz besonderes ausgedacht. „Doof gelaufen, dass das jetzt nicht klappt. Aber dann probieren wir es halt nächstes Jahr. Den Spaß lassen wir uns jetzt nicht nehmen“, verkündete die Gruppe, die es sich in der Gaststätte Middendorf gemütlich gemacht hatte. Zum achten Mal dabei gewesen wäre der Freundeskreis „Volle Pulle“. Sein passend für das Steinzeit-Motto angeschaffte „Flintstone-Mobil“ musste zwar Zuhause bleiben. Dennoch feierten die Narren den Rosenmontag ausgelassen im Kolpinghaus. Die silbergekleideten Roboter der Damengarde Ostbezirk zogen durch die Kneipen und hatten ihren Spaß auch ohne Karnevalswagen. Für gute Stimmung sorgte am Nachmittag der Musikzug Weddingstedt. Als die Sonne kurz rausguckte, spielten die Musiker für die spontan zusammengekommenen Karnevalisten auf dem Marktplatz. So machten die Warendorfer Narren das beste aus der Absage und genossen den Rosenmontag auch ohne ihren Umzug.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3796706?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852628%2F4852639%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker