Radroute „Historische Stadtkerne“
Geschichte(n) auf zwei Rädern

Warendorf -

Rund eineinhalb Jahre hat die Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne an der Routenerweiterung der „Radroute Historische Stadtkerne NRW“ gearbeitet, jetzt wurde sie feierlich eröffnet: Vertreter der neun Anrainer-Städte gaben zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Historische Stadtkerne den Startschuss für die auf rund 390 Kilometer erweiterte Radroute.

Montag, 27.06.2016, 17:06 Uhr

Warendorf Marketing,  vertreten durch Margrit Gengenbach und Gästeführer Werner Elpers, präsentierte interessierten Gästen umfangreiche Informationen rund um Warendorf.
Warendorf Marketing,  vertreten durch Margrit Gengenbach und Gästeführer Werner Elpers, präsentierte interessierten Gästen umfangreiche Informationen rund um Warendorf.

Das wechselhafte Wetter auf dem Rathausplatz in Lippstadt tat dem Interesse keinen Abbruch. Musikalisch wurde die Feier stimmgewaltig vom Warendorfer Shanty-Chor „Hiev Rund!“ unterstützt.

Warendorf Marketing, vertreten durch Margrit Gengenbach und Gästeführer Werner Elpers, präsentierte interessierten Gästen umfangreiche Informationen rund um Warendorf. Dr. Erich Tertilt, Warendorfs stellvertretender Bürgermeister, war bei der Zeremonie dabei und nutzte die Zusammenkunft der offiziellen Städtevertreter für interessante Gespräche. Die zahlreiche Sternfahrer trotzten dem Regens und zeigten sich von der Route beeindruckt.

Die Radkarte zur neuen Route (BVA Spiralo „Historische Stadtkerne NRW “ für 9,95 Euro) ist im Büro von Warendorf Marketing, Emsstraße 4, erhältlich.

Enge Gassen, malerische Winkel, Fachwerkgiebel und imposante Kirchen sind Inbegriffe für den Reiz, den historische Stadtkerne ausüben. Dabei zeigt jede Stadt ihr eigenes Gesicht: Häuserensembles und Straßenbilder variieren genauso wie das Zusammenspiel von alter und neuer Bausubstanz, von Kultur und Natur, von städtischem Treiben und Landschaftserleben.

Warendorf, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Lippstadt, Soest, Werl, Werne, Steinfurt und Tecklenburg blicken auf eine bewegte Geschichte und unterscheiden sich doch im Kern: Mal bezeugen repräsentative Giebelbauten die mittelalterliche Blütezeit einer Stadt an bedeutenden Handelswegen, mal erzählen Kunst und Kirchen aus vergangener Zeit. Und während sich eine Parklandschaft hier als Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen entpuppt, verweist eine Zechenbahntrasse dort auf die industriekulturelle Prägung einer Badestadt.

Überraschungen und unverwechselbare Erlebnisse prägen die Radroute Historische Stadtkerne, die durch ein landschaftlich reizvolles und radtouristisch gut erschlossenes Gebiet führt.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4115631?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852628%2F4852635%2F
Jetzt rückt der Justizminister in den Fokus
Hackeraffäre um Christina Schulze Föcking: Jetzt rückt der Justizminister in den Fokus
Nachrichten-Ticker