Stadtwerke chloren weiter: Keime keinen fäkalen Ursprung
Coli-Bakterien im Trinkwasser

Warendorf -

Seit Montag wird dem Trinkwasser eine gering dosierte Menge Chlor zugeführt, denn es wurden coliforme Bakterien festgestellt. Die Qualität des Trinkwassers werde dadurch nicht beeinträchtigt und könne weiterhin bedenkenlos getrunken werden, teilen die Stadtwerke mit.

Mittwoch, 17.08.2016, 09:08 Uhr

„Bei den festgestellten bakteriologischen Auffälligkeiten handelt es sich um Umweltkeime“, so das Unternehmen. „Diese sogenannten coliformen Keime haben keinen fäkalen Ursprung.“

Coliforme Bakterien sind Indikatororganismen, anhand derer die Qualität des Trinkwasser festgestellt werden kann. Der Begriff coliforme Bakterien umfasst eine große Gruppe von Bakterienarten. Grob lässt sich der Bereich in zwei Gruppen unterscheiden. Erstens: in fäkale Verunreinigungen. Zweitens: in Umweltcoliforme . „In unserem Fall handelt es sich ausschließlich um Umweltcoliforme. Von den Keimen geht keine Gefahr aus. Alle Maßnahmen werden rein vorsorglich getroffen“, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtwerke . Die Keime würden lediglich einen Hinweis darauf geben, dass im Versorgungssystem ein nicht optimaler Zustand herrscht.

Aktuell würden entsprechende Maßnahmen getroffen, um eine einwandfreie Trinkwasserqualität zu gewährleisten, teilen die Stadtwerke weiter mit.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4235718?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852628%2F4852633%2F
Nachrichten-Ticker