Designpreis für Johanna Urban
Brücke zwischen Tradition und Moderne

Warendorf -

Bereits zum zweiten Mal hat die Warendorferin Johanna Urban den begehrten German Design Award gewonnen. Ihr neues Corporate Design für das Traditionsunternehmen Elmendorf überzeugte die Jury.

Dienstag, 25.10.2016, 14:10 Uhr

Johanna Urban freut sich bereits zum zweiten Mal über den German Design Award.
Johanna Urban freut sich bereits zum zweiten Mal über den German Design Award. Foto: Urban Design

Wenn Johanna Urban durch die Welt geht, dann häufig mit etwas offeneren Augen als ihre Mitmenschen. Wie präsentiert sich ein Unternehmen, welche Marken und Produkte wecken die Aufmerksamkeit der Kunden – und warum eigentlich? Das ist das Spezialgebiet der studierten Kommunikationsdesignerin, die sich 2014 selbstständig gemacht hat und zwei Büros in Warendorf und Hamburg unterhält. Ihre Schwerpunkte dabei sind Logoent­wicklung, Branding und Webdesign.

Jetzt kann sich die Herausgeberin des Warendorfer Stadtmagazins „stattdespferdes“ über eine weitere Anerkennung ihrer Arbeit freuen: Nachdem sie 2014 bereits mit dem „reddot“ ausgezeichnet wurde sowie 2016 für ihre Abschlussarbeit im Studium – ein interaktives Buch – den German Design Award für herausragende Design-Qualität in der Kategorie „Editorial“ erhielt, meldete sich der Rat der Formgebung jüngst erneut bei ihr: Für das neue Corporate Design des Traditionsunternehmens Elmendorf Korn erhält sie den German Design Award 2017 in der Kategorie „Corporate Identity“.

Wie es überhaupt zu dem Auftrag kam? „Ein Zufall“, erzählt die Warendorferin auf WN-Anfrage. Denn der Vermieter ihres Büros in Hamburg ist einer der Mitinhaber des 325 Jahre alten Unternehmens, das seinen Ursprung in Gütersloh hat und heute in der Hansestadt Hamburg sitzt. Als er nicht zufrieden war mit den Ergebnissen des Relaunches, entschied er sich kurzerhand, das junge Talent mit ins Boot zu holen.

„Die Arbeit fand direkt neben dem Firmen-Foyer mit den 300 Jahre alten Fässern statt, in denen der Korn gelagert wird – das war durchaus inspirierend“, erinnert sich die Designerin schmunzelnd an die Entwicklungsphase. Ihr Konzept: Wichtige Elemente, die mit der Familientradition zusammenhängen – wie das Wappen – mit modernen Ansätzen zu verknüpfen. Am Ende präsentierten sich Logo, Flaschenetikett, Briefbogen und Visitenkarte im neuen Design. Großzügige goldene Heißfolienprägungen veredeln die Kommunikationselemente des Premium-Produkts. Damals wie heute aus rein biologischen Zutaten und von Hand verarbeitet, bedient sich Elmendorf dabei entsprechend ungestrichener, recycelter Naturpapiere.

Das Geheimrezept der Designerin? „Ein Hauch von Andersartigkeit, der die Neugier des Betrachters weckt“, sagt Urban, denn: „Es sind nur wenige Sekunden, die beim Kauf entscheiden.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4390674?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852628%2F4852631%2F
Nazi-Ehrengrab auf Lauheide entfernt
Gras ist über jene Stelle gewachsen, auf der sich das Ehrenkreuz für Fritz Schmidt befand.
Nachrichten-Ticker