AWG und Laurentianum
Ergebnis in nur fünf Monaten

Warendorf -

Am Ende der Neustrukturierung steht ein pädagogisches Konzept, dass das jeweils Beste aus den bisher unterschiedlichen Programmen beider Gymnasien beinhaltet. Zum Schuljahr 2019/2020 fusionieren das Augustin Wibbelt Gymnasium und das Gymnasium Laurentianum. Das pädagogische Konzept für die neue Oberstufe wurde in nur fünf Monaten erarbeitet.

Donnerstag, 17.11.2016, 01:11 Uhr

Zum Schuljahr 2019/2020  fusionieren das Augustin Wibbelt Gymnasium und das Gymnasium Laurentianum. Ein Arbeitskreis unter der Federführung eines externen Moderators (kleines Foto 3.v.l.) hat jetzt ein pädagogisches Konzept erarbeitet, dass das jeweils Beste aus den bisher unterschiedlichen Programmen beider Gymnasien beinhaltet.
Zum Schuljahr 2019/2020  fusionieren das Augustin Wibbelt Gymnasium und das Gymnasium Laurentianum. Ein Arbeitskreis unter der Federführung eines externen Moderators (kleines Foto 3.v.l.) hat jetzt ein pädagogisches Konzept erarbeitet, dass das jeweils Beste aus den bisher unterschiedlichen Programmen beider Gymnasien beinhaltet. Foto: Edler

Kaum jemand kann sich Warendorf ohne das Augustin-Wibbelt-Gymnasium (AWG) vorstellen. Begriffe wie „Auslaufen“ oder „Auflösung“ hört AWG-Schulleiter Dr. Olaf Goeke immer noch nicht gern. Er spricht lieber von Verschmelzung oder Fusion. Doch der Auflösungsprozess ist in vollem Gange. Zum Schuljahr 2019/2020 fusionieren das Augustin Wibbelt Gymnasium und das Gymnasium Laurentianum . Am Ende der Neustrukturierung steht ein pädagogisches Konzept, dass das jeweils Beste aus den bisher unterschiedlichen Programmen beider Gymnasien beinhaltet.

Zielvorgabe des extra gegründeten Arbeitskreises: Möglichst viel AWG soll es im neuen Lau geben. Seit Juli diesen Jahres arbeiten beide Schulen unter der Federführung des professionellen Mediators Professor Dr. Dirk Waschull (Münster) an dem besonderen Profil der neuen Oberstufe. Mit in den Prozess einbezogen wurden auch das Mariengymnasium und die Gesamtschule. Denn in Warendorf gibt es seit vielen Jahren eine erfolgreiche Oberstufen-Kooperation zwischen allen drei Gymnasien. Die Gesamtschule stößt mit dem Aufbau ihrer Oberstufe demnächst dazu.

Ergebnis der nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit abgelaufenen Fusionsarbeit, wird das spezielle Angebot für Schüler sein, die aus anderen Schulformen (Realschule, Sekundarschule) in die Einführungsphase der gymnasiale Oberstufe wechseln. Für sie wird es so genannten Vertiefungsunterricht – insbesondere in Deutsch, Mathe oder einer Fremdsprache geben – Förderunterricht, den der klassische Gymnasiast nicht unbedingt anwählt – aber nutzen kann.

Klares Signal an die Eltern, die ihre Kinder künftig am neuen Lau anmelden: Es wird weiter eine große Bandbreite an Fächerkombinationen plus Vertiefungsunterricht geben. Schüler, die aus Mittelstufen den gymnasialen Weg gehen, werden so fit gemacht fürs Abi. Nach der Verschmelzung beider Gymnasien 2019/2020 schließen die Abiturienten mit einem Abitur-Zeugnis des Gymnasiums Laurentianum ab.

Nach Informationen unsere Zeitung steht nach nur fünfmonatiger intensiver Arbeit das pädagogische Konzept. Bevor es der Politik in der Schulausschusssitzung am 30. November präsentiert wird, trifft sich der Arbeitskreis am 23. November zu einem Abschlussbericht.

In dem sogenannten Beirat arbeiten auch Vertreter der Bischöflichen Realschule, der Verbundschule Everswinkel, der Sekundarschulen Sassenberg und Ostbevern sowie der Warendorfer Gesamtschule und den drei Gymnasien vor Ort mit. Die Arbeit wurde damit auf eine möglichst breite Basis gestellt. Die neue Schule wird Gymnasium Laurentianum heißen, eine Schulleitung, ein Kollegium und zwei Standorte haben. Noch nicht endgültig fest steht, ob die neue Oberstufe ins jetzige AWG-Gebäude zieht und damit die Sekundarstufe 1 im Lau-Gebäude ihren Platz findet.

Fest steht aber, dass es einen erheblichen Sanierungsstau am AWG-Schulgebäude gibt. Das betrifft vor allem Fenster und Flure. Einige Fenster schließen kaum noch, andere sind ganz kaputt. In den Fluren löst sich die Trittschalldämmung, Fliesen sind lose.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4440020?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852628%2F4852630%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker