Aufatmen bei den feierfreudigen Narren
Kultkneipe darf Karneval öffnen

Warendorf -

Es wird das letzte Mal sein, dass die Kultkneipe Middendorf öffnet. Die Immobilie ist verkauft. Nach Karneval rücken die Bagger an. Mitten in der City entstehen neue Wohnungen. Ein Stück Warendorfer Gaststättenkultur verschwindet.

Donnerstag, 26.01.2017, 05:01 Uhr

Karneval ist gerettet – jedenfalls noch dieses Jahr: Die Kultkneipe „Thomas-Middendorf“ darf Karneval öffnen. Nach den närrischen Tagen rücken die Bagger an. Die Immobilie ist verkauft. Hier entstehen Wohnungen.
Karneval ist gerettet – jedenfalls noch dieses Jahr: Die Kultkneipe „Thomas-Middendorf“ darf Karneval öffnen. Nach den närrischen Tagen rücken die Bagger an. Die Immobilie ist verkauft. Hier entstehen Wohnungen. Foto: Joachim Edler

Aufatmen bei den feierfreudigen Jecken: Die Traditionskneipe Middendorf an der Lüninger Straße darf Karneval öffnen. Dieses Signal erhielt Festwirt Hans Strotmann , gleichzeitig Großfürst der WaKaGe, vom Ordnungsamt der Stadt. Er hatte eine Sondergenehmigung für die vorrübergehende Aufnahme der Gaststättentätigkeit an den Karnevalstagen bei der Stadt beantragt. „Es darf geöffnet werden“, hieß es Mittwoch aus dem Ordnungsamt. Allerdings gibt es Auflagen, was den Brandschutz angeht. Doch das seien nur Kleinigkeiten, meldet das Amt weiter.

Es wird das letzte Mal sein, dass die Kultkneipe öffnet. Die Immobilie ist verkauft. Nach Karneval rücken die Bagger an. Mitten in der City entstehen neue Wohnungen.

Die Traditionsgaststätte ist seit längerem geschlossen. Inhaber und Gastwirt Hubert Middendorf war im Oktober 2014 gestorben. Bereits im vergangenen Jahr bangten Warendorfs Narren: Öffnet die Kultkneipe oder nicht? Sie öffnete. Sohn Björn Middendorf hatte eine Sondergenehmigung für den Ausschank bekommen. Karneval war gerettet.

Hans Strotmann wartet jetzt erst einmal die schriftliche Bestätigung aus dem Ordnungsamt ab. Der Festwirt und Spezialist für Großveranstaltungen möchte die Gaststätte von Altweiber, 23. Februar, bis Rosenmontag, 27. Februar, öffnen – mit Ausnahme des Freitags, an dem der Bürgerausschuss des Warendorfer Karnevals zur großen Karnevalsparty im Festzelt auf dem Lohwall einlädt (siehe Bericht unten). Für den Karnevalssamstag plant Strotmann eine Mottoparty mit 90er-Jahre Musik. Ein Discjockey legt auf. An allen Tagen gibt es eine bewachte Garderobe, an der die Jacken für einen Euro abgegeben werden können. Zudem wird während der Öffnungszeiten eine Toilettenfrau für Sauberkeit sorgen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4584248?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852624%2F4852627%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker