Goldener Verdienstorden für Walter Grein
Zu Tränen gerührt

Warendorf -

Er war zu Tränen gerührt als er ausgezeichnet wurde. Der 89-jährige Walter Grein ist bei einem Empfang im Hotel „Im Engel“ vom Verbund Westfälischer Moderner Fünfkämpfer geehrt worden. Er erhielt den goldenen Verdienstorden am Band und wurde damit auch zum Ehrenvorsitzenden.

Montag, 20.02.2017, 07:02 Uhr

Fünfkampf-Trainer Michael Zimmermann (l.) und Stefan Ahaus (r., Präsident des Verbundes Westfälischer Moderner Fünfkämpfer) zeichneten Walter Grein mit dem Verdienstorden in Gold aus.
Fünfkampf-Trainer Michael Zimmermann (l.) und Stefan Ahaus (r., Präsident des Verbundes Westfälischer Moderner Fünfkämpfer) zeichneten Walter Grein mit dem Verdienstorden in Gold aus. Foto: Jonas Wiening

„Wir sind ein kleiner Verband. Für uns zählt die alte Warendorfer Fünfkampf-Identität. Wir wollen die Fahne wieder hochhalten“, erklärt Stefan Ahaus , Präsident des Verbundes Westfälischer Moderner Fünfkämpfer. Lange Zeit war der Sport in Warendorf so gut wie ausgestorben, nachdem die Emsstadt in den 70er bis 90er-Jahren die Hochburg dieses vielseitigen Sports war. „Wir kommen wie Phoenix aus der Asche zurück. Wir werden nicht an die alten und erfolgreichen Zeiten anschließen können, aber wir wollen mit gesellschaftlichen und sportlichen Veranstaltungen wieder etwas im Modernen Fünfkampf bewegen“, erklärt Stefan Ahaus.

Nach einem ersten Wettkampf im Jahr 2015 in der Sportschule, wurde jetzt der Empfang zu Ehren von Walter Grein im Hotel „Im Engel“ durchgeführt.

„Wir haben Dank zu sagen, sehr geehrter Herr Grein. Danke, dass Sie einer derjenigen waren, der den Modernen Fünfkampf in Deutschland zum Leben erweckt hat. Danke für das Engagement, große Wettkämpfe nach Warendorf geholt zu haben. Danke für das positive Bild und die guten Erinnerungen, die bei vielen Modernen Fünfkämpfern in aller Welt noch immer an die westfälische Sportstadt haben“, sagte Ralph Perlewitz in seiner Laudatio. Das Stadtrat-Mitglied war früher selbst ein erfolgreicher Fünfkämpfer und verbrachte einige Jahre im Sportinternat BLZ-Warendorf.

„Das erfüllt mich mit Stolz. Das sind die ersten Worte zu mir nach über 30 Jahren aus dem Kreis des modernen Fünfkampfs. Nur wer sich der Vergangenheit annimmt, kann in der Gegenwart etwas leisten“, erzählte Walter Grein in seiner Dankesrede. Er blickte auch zurück: „In diesen Räumlichkeiten im Hotel „Im Engel“ haben wir 1961 den Verband des Modernen Fünfkampfs gegründet. Eine schöne Erinnerung.“ Grein berichtete außerdem über die Weltmeisterschaften und den Eupapokal (später Deutschland-Pokal), die er mit nach Warendorf geholt hat.

Neben Grein wurden auch Oberst Bernd Grygiel und Axel Stamann mit dem silbernen Verdienstorden für ihr Engagement rund um den Fünfkampf geehrt.

Außerdem durfte Dr. Andreas Lison von der Bundeswehr Sportschule einen Scheck über 350 Euro entgegennehmen. Die Jugendabteilung der Fünfkämpfer spendete diese Summe für ein Fest mit verletzten und erkrankten Soldaten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4639809?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852624%2F4852626%2F
Auch im Münsterland werden Unternehmen tagtäglich attackiert
Die Cyberkriminalität nimmt deutlich zu – und sie betrifft auch kleine Mittelständler im Münsterland.
Nachrichten-Ticker