Konzert des Westfälischen Kammerchors Warendorf
Klang der Synagoge

Warendorf -

Werke aus der deutsch-jüdischen Tradition des 19. Jahrhunderts stehen am beim Konzert des Westfälischen Kammerchors Warendorf im Mittelpunkt.

Donnerstag, 16.03.2017, 16:03 Uhr

Der Westfälische Kammerchor Warendorf unter der Leitung von Ansgar Kreutz hat für Samstag, 25. März, um 19.30 Uhr in der Marienkirche ein außergewöhnliches Programm mit Werken aus dieser deutsch-jüdischen Tradition des 19. Jahrhunderts vorbereitet.

Zwei Musikerpersönlichkeiten stehen am Beginn dieser einmaligen Musikkultur: Salomon Sulzer und Louis Lewandowski . Ersterer gehörte zum Freundeskreis Franz Schuberts in Wien . Sulzer schuf zwei Sammlungen mehrstimmiger, unbegleiteter Musik für den jüdischen Gottesdienst an denen auch viele nicht-jüdische Komponisten aus wie Franz Schubert selbst mitwirkten. Louis Lewandowski ist die beherrschende Gestalt der jüdischen Kompositionswelt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, er wirkte hauptsächlich in Berlin und schrieb eine große Zahl von Chor- und Orgelkompositionen sowohl in hebräischer wie in deutscher Sprache von denen einige im Konzert zu hören sein werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4706980?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852624%2F4852625%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker