Junges Ermland
Sockel für Stele fehlt noch

Freckenhorst -

Mit Bedauern mussten Bildhauer Burkhard Hoppe, LVHS-Direktor Michael Gennert und der Vorsitzende der „Ermlandfamilie“, Norbert Block, den kleinen Festakt verschieben. Der benötigte Sockel sei nicht rechtzeitig fertig geworden; die Feierstunde werde nachgeholt.

Mittwoch, 19.04.2017, 15:04 Uhr

Seit 1947 gibt es die Gemeinschaft Junges Ermland: Norbert Block (Vorsitzender „Ermlandfamilie“), Johannes Behrendt, Olivia Block, Bildhauer Burkhard Hoppe und LVHS-Direktor Michael Gennert freuten sich über den gelungenen Verlauf des Treffens in der Landvolkshochschule
Seit 1947 gibt es die Gemeinschaft Junges Ermland: Norbert Block (Vorsitzender „Ermlandfamilie“), Johannes Behrendt, Olivia Block, Bildhauer Burkhard Hoppe und LVHS-Direktor Michael Gennert freuten sich über den gelungenen Verlauf des Treffens in der Landvolkshochschule Foto: Christopher Irmler

Seit 1947 besteht die Gemeinschaft Junges Ermland – in Erinnerung an das einstige gleichnamige Bistum in Ostpreußen. Mit der Landesvolkshochschule Freckenhorst bestehen seit 1956 enge Verbindungen. Jahr für Jahr finden hier die traditionellen Ostertagungen statt. Anlässlich des 70-jährigen Bestehens und der großen Verbundenheit sollte am Ostermontag eine Stele auf dem Gelände der LVHS aufgestellt werden. Mit Bedauern mussten Bildhauer Burkhard Hoppe , LVHS-Direktor Michael Gennert und der Vorsitzende der „Ermlandfamilie“, Norbert Block, den kleinen Festakt verschieben. Der benötigte Sockel sei nicht rechtzeitig fertig geworden; die Feierstunde werde nachgeholt.

Alle Beteiligten lobten das österliche Treffen mit rund 70 jungen Menschen zwischen 16 und 25 Jahren. Seit 25 Jahren nehmen auch polnische Jugendliche an dem Wochenende teil. Auch dieses Mal hatten sich 20 Polen auf den Weg gemacht. Am Ostermontag wurde das Teilnehmerfeld sogar noch ein wenig größer. Traditionell stoßen an diesem Tag Eltern, Großeltern und ehemalige Aktive dazu. Bei Kaffee und Kuchen kommen die Generationen ins Gespräch. In der Osternacht feierten sie gemeinsam einen Gottesdienst. „Ich bewundere diesen intensiven Austausch zwischen den ‚jungen Ermländern‘ und den heute dort lebenden polnischen Jugendlichen“, betonte Gennert. Passend dazu befassten sich die Teilnehmer in diesem Jahr mit Europa und dessen Zukunft.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4777017?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F4852624%2F4894355%2F
Nachrichten-Ticker