Emotionale 42 Kilometer in Münster
Steffen Auerswalds letzter Marathon

Warendorf/Münster -

Steffen Auerswald hat es geschafft. Nach langer Vorbereitung und mit viel Hilfe hat der Freckenhorster den kompletten Münster-Marathon absolviert. Und das im Rollstuhl!

Dienstag, 12.09.2017, 11:11 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 11.09.2017, 14:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 12.09.2017, 11:11 Uhr
„Stoppt ALS“ prangte auf den T-Shirts von Steffen Auerswald und seinen Mitläufern. Der an der schweren Krankheit leidende Auerswald hat es am Sonntag gemeinsam mit seinen Helfern geschafft: Die 42 Kilometer des Münster-Marathons im Rollstuhl.Vor dem Lauf wurde noch vorm Schloss posiert.
„Stoppt ALS“ prangte auf den T-Shirts von Steffen Auerswald und seinen Mitläufern. Der an der schweren Krankheit leidende Auerswald hat es am Sonntag gemeinsam mit seinen Helfern geschafft: Die 42 Kilometer des Münster-Marathons im Rollstuhl. Foto: Privat

Auerswald , der im Januar die schreckliche Diagnose ALS erhalten hatte, wollte noch einmal einen Marathon mitmachen. Früher ist er öfter die 42 Kilometer angegangen. Und das, für einen Hobbysportler, in fabelhaften Zeiten. Nach der einschneidenden Diagnose aber war an einen Lauf nicht mehr zu denken.

Der Traum vom letzten Marathon

Doch Steffen Auerswald hatte einen Plan. Mit seiner Laufgruppe der Warendorfer SU und weiteren Freunden und Familienmitgliedern sowie einem Spezialrollstuhl wollte er den Marathon in Münster ein letztes Mal angehen. Am Sonntag hat er es dann tatsächlich geschafft.

Steffen Auerswalds letzter Marathon

1/8
  • Steffen Auerswald auf seinen letzten 42 Kilometer durch Münster. Mit dabei: Freunde und Familie.

    Foto: privat
  • Vor dem Schloss in Münster wurde ein gemeinsames Gruppenbild geschossen.

    Foto: privat
  • Beim Emsseelauf in Warendorf, Anfang September, gelang die Generalprobe.

    Foto: R. Penno
  • In einem Spezialrollstuhl wurde Steffen Auerswald um den Emssee geschoben.

    Foto: R. Penno
  • Zusammen mit Emseelauf-Organisator Hermann-Josef Becker und Schirmherrin Doris Kaiser gab er den Startschuss.

    Foto: R. Penno
  • Julian Tatje, Lauftrainer bei der Warendorfer SU unterstützte Steffen Auerswald tatkräftig.

    Foto: Jonas Wiening
  • Steffen Auerswald genoss beim Emsseelauf, genau wie beim Marathon in Münster die beeindruckende Atmosphäre.

    Foto: R. Penno
  • Beim Marathon in Berlin blieb Steffen Auerswald vor einigen Jahren weit unter der 3-Stunden-Marke. Von seiner Krankheit noch keine Spur.

    Foto: privat

„Es war eine total emotionale Geschichte. Mir geht immer noch alles durch den Kopf“, beschreibt Steffen Auerswald seine Gefühlslage einen Tag nach den 42 Kilometern. Sonst immer total auf die Strecke, seine Beine und die Kondition fixiert, nahm er dieses Mal viel mehr von der Atmosphäre auf. „Für meine Mitläufer war es natürlich sehr anstrengend. Sie mussten mich ja auch die ganze Zeit schieben. Ich konnte dafür alles genießen, auf die Leute am Straßenrand achten und einfach die Stimmung aufsaugen.“

unnamed
Foto: Privat

Mehr zum Münster-Marathon

16. Volksbank-Münster-Marathon: Nur 54 Ausfälle auf der Strecke – doch viele traten gar nicht erst an

16. Volksbank-Münster-Marathon ohne Streckenrekord:  "Das war extrem geil"

Staffel- und Einzelläufer: Hier erfahren Sie alle Ergebnisse des Laufes

Re-Live: Der Liveticker zum Nachlesen

Alle Informationen zum Münster-Marathon finden Sie in unserem Online-Special

...

Auch Jörg Stenkamp, einer der Mitläufer, sprach von einem einmaligen Erlebnis: „Die ganze Geschichte war sehr emotional. Da hast du einen Lauffreund, der so erkrankt ist. So eine Aktion wird für immer im Gedächtnis bleiben. Wir wissen genau, für wen wir es gemacht haben.“ Stenkamp ist gemeinsam mit sechs anderen Läufern auf der Hälfte der Strecke eingestiegen. Sieben Freunde haben den kompletten Marathon mitgemacht, einige mehr sind auf den letzten Kilometern hinzugekommen.

Ergreifende Randgeschichten

Besonders ergreifend sei dann der Zieleinlauf gewesen. „Da stehen die meisten Leute. Alle feuern einen an. Es hat einfach tierisch viel Spaß gemacht“, fasst Steffen Auerswald die letzten Meter der Strecke zusammen. Aber auch auf anderen Streckenabschnitten hatte er schöne Erlebnisse. Die Mitarbeiter seiner ehemaligen Firma überraschten ihn am Streckenrand. Alle hatten die extra gedruckten T-Shirt „Stoppt A(lle) L(aufen) (für) S(teffen)“ an.

16. Volksbank-Münster-Marathon

1/281
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: kbö
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: kbö
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: Jürgen Peperhowe

„Ungefähr bei Kilometer 28 kam eine ältere Frau auf die Laufstrecke. Sie konnte kaum noch richtig gehen, aber schaffte es bis zu mir. Dann übergab sie mir einen Schutzengel. Das hat mich wirklich bewegt“, erzählt Steffen Auerswald von einer besonders emotionalen Geschichte auf den 42 Kilometern.

Es passte also alles bei seinem letzten Marathon. Selbst das Wetter spielte mit. Im Anschluss wurde bei Steffen Auerswald zu Hause noch etwas gefeiert – ein kleines Dankeschön an die vielen Helfer. „Der Tag war von morgens bis abends einfach super. Jetzt muss ich das alles erstmal sacken lassen.“

16. Volksbank-Münster-Marathon

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5142749?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Frau bei Verkehrsunfall gestorben
(Symbolfoto) 
Nachrichten-Ticker