Warendorf - Die Küche präsentiert neuen Showroom für die Küchenmeile 2017
Kochen mitten in „Black Glamour“

Warendorf -

Es ist der Mix der Materialien und das Spiel mit den Effekten, die Akzente setzen im neu gestalteten Showroom von Warendorf - Die Küche GmbH. Im Rahmen der Order-Fachmesse „Küchenmeile 2017“ kamen Kunden aus aller Welt an den Firmenstandort nach Warendorf.

Donnerstag, 21.09.2017, 09:09 Uhr

Die Spiegel-Effekte der „Black Glamour“ Küche haben einzigartige Wirkung. Sieben Schichten sind dazu in der Fertigung nötig.
Die Spiegel-Effekte der „Black Glamour“ Küche haben einzigartige Wirkung. Sieben Schichten sind dazu in der Fertigung nötig.

Das „ Piano 7 Meisterstück“ heißt sie auch im Hause „Warendorf - Die Küche“: Gemeint ist „Black Glamour“. Die edle Schwarze ist der Star unter den neuen Ausstellungsküchen, die Warendorf mit der Küchenmeile 2017 präsentiert. Mit Recht. Denn ihr Auftritt ist glanzvoll und bleibt in Erinnerung. Und der Besucher, der in dieser Ausstellungsküche auf Erkundungsreise geht, hegt sehr schnell einen Wunsch: Einmal in dieser Küche zu Gast zu sein – in ihr zu genießen. Was dann bleiben wird, ist die Erinnerung an Luxus pur und an das Erlebnis, dass eine Küche ein Abenteuer sein kann. „Der Hochglanzlack von „Piano 7“ ist einzigartig“, bringt es Annika Eschmeier von der Marketing Leitung bei „Warendorf“ auf den Punkt. Das Thema Lack ist in der Küchenwelt zwar nicht neu, dieser Lack allerdings schon. „Der Spiegelungs-Effekt ist wie auf einer Glasfläche“, so Eschmeier. In sieben Schichten, darunter mehrfach auch mit Handlackierung, wird die Beschichtung auf die Fronten aufgetragen und zwar komplett im eigenen Hause. Das Ergebnis: Der Lack zeigt spiegelgleiche Reflexionen in Klavierlack Qualität. Eine dünne Edelstahl Arbeitsplatte liefert obendrein einen weiteren Beitrag zu den Lichtspiel-Effekten von „Piano 7“. Die wandhohen Glasvitrinen mit ihrer effektvollen Beleuchtung machen den Ball-Saal-Charakter perfekt. Die Optik von „Black Glamour“ ist zugegeben ein Erlebnis und eine Antwort auf die Frage, wie hoch der Reinigungsbedarf dieser wunderbaren Flächen ist, möchte man eigentlich gar nicht haben. Die Order-Fachmesse, die unter dem Namen Küchenmeile als weltgrößte Küchenfachmesse vom 16. Bis 22. September im Umfeld der A 30 läuft, zieht ihre Kreise mittlerweile auch bis nach Warendorf. Denn „Warendorf - Die Küche“ hat sich bereits im vergangenen Jahr entschieden, den lokalen Showroom am Werk in Warendorf zu stärken, um einen möglichst engen Dialog zu den Händlern zu haben, so bringt es Geschäftsführer Stefan Hofemeier (CFO) im Rahmen eines Pressegesprächs zur Küchenmeile 2017 auf den Punkt. Die neu gestaltete Ausstellungsfläche präsentiert in acht Kojen Einblicke in die Markenwelt von „Warendorf“. Kunden der Fachwelt aus China, Vietnam, Israel, Malaysia, den USA und natürlich aus dem europäischen Ausland hat es in den vergangenen Tagen aus diesem Grund nach Warendorf gezogen. Noch bis zum morgigen Freitag, 22. September) läuft die Orderfachmesse. „Pure Lux – Just us“ hat „Warendorf – Die Küche GmbH“ dazu als Messe Motto 2017 gewählt. „Das Thema steht für Luxus aber auch für das Spiel mit dem Licht. Dabei möchten wir uns aber nicht als abgehobener Premium-Hersteller präsentieren, sondern es geht um unseren partnerschaftlichen westfälischen Ursprung“, erläutert Annika Eschmeier.

Die Kombination der unterschiedlichen Model-Linien bringt das zum Ausdruck. Da ist zum einen die „Piano 7-Linie“ mit ihrer pompösen Lack-Licht-Spiegelung. Außergewöhnlicher Luxus und außergewöhnliches Licht, Lux eben. Aber, da gibt es auch die weiße „Country2“, die mit dezent gewählten Elementen des Landhausstils und Rahmenfronten in Mikrostrukturlack Leichtigkeit vermittelt. Das Spiel mit dem Material-Mix und der Vielfalt der Formen zieht sich wie ein roter Faden durch den „Warendorf“-Showroom. Von pompös, über beschwingt und leicht bis hin zur Bodenständigkeit reichen die ausgestellten Küchenmodelle. Darunter noch weitere echte Hingucker: Mit „Concrete“ zeigt „Warendorf“ ein Mix aus titangrauem Beton und amerikanisch Nussbaum. Die Arbeitsplatte aus warmgewalztem Edelstahl beruhigt die herausfordernde Verbindung der lackierten Fronten, auf die Echtbeton in einer Wischtechnik aufgetragen wurde, mit den geerdeten Nussbaum-Flächen. Highlights wie Griff-Einfräsungen und Spülbecken, die aus einem Guss mit der Edelstahlarbeitsplatte scheinen, lassen nicht nur Hausfrauen-Herzen höher schlagen. Das ist einfach kreativ, schön und auch noch praktisch.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5166933?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker