140 Jahre Kirchenchor St. Lambertus Hoetmar
„Ohne Musik wäre alles nichts“

Hoetmar -

Der Kirchenchor ist fester Bestandteil des Dorfes. „Mit der Musik rührt ihr Saiten des Lebens an, die ansonsten stumm bleiben – dies habt ihr euch zum Motto gemacht und inspiriert euch selbst und andere immer wieder aufs Neue“, so Theo Fleuter stellvertretend für alle Hoetmarer Vereine.

Montag, 25.09.2017, 11:09 Uhr

Glückwunsch: Doris Overhues, Vorsitzende des Kirchenchores, und Heinz Höne, Kassierer, dankten ihrer Chorleiterin Agata Lichtscheidel für ihre hervorragende Arbeit. Überraschung: Alfred Kordt, ehemaliger Dechant in St. Lambertus Hoetmar, ist dem Kirchenchor bis heute verbunden. Er trug Anekdoten aus der Vergangenheit vor. Chorjubiläum: Agata Lichtscheidel, Leiterin des Kirchenchores St. Lambertus Hoetmar, studierte mit ihren Sängerinnen und Sängern sowie einem elfköpfigen Projektchor zum Jubiläum die „Missa brevis in B-Dur“ ein.
Glückwunsch: Doris Overhues, Vorsitzende des Kirchenchores, und Heinz Höne, Kassierer, dankten ihrer Chorleiterin Agata Lichtscheidel für ihre hervorragende Arbeit. Hans Kischel (r.) komponierte zum Jubiläum ein Lied. Dieses trug er gemeinsam mit dem ehemaligen Leiter des Kirchenchores, Martin Geiselhart, und dessen Frau Christine vor. Chorjubiläum: Agata Lichtscheidel, Leiterin des Kirchenchores St. Lambertus Hoetmar, studierte mit ihren Sängerinnen und Sängern sowie einem elfköpfigen Projektchor zum Jubiläum die „Missa brevis in B-Dur“ ein. Alfred Kordt, ehemaliger Dechant in St. Lambertus, ist dem Kirchenchor bis heute verbunden und trug Anekdoten vor (kleines Foto). Foto: Andrea Ohlmeier

„Ohne Musik wäre alles nichts“, so zitierte Pater Joshy Wolfgang Amadeus Mozart in seiner Festansprache zum 140-jährigen Bestehen des Kirchenchores St. Lambertus Hoetmar. Ohne den Chor würde Hoetmar weniger klingen, ist sich der Präses des Kirchenchores sicher. „Durch die Beiträge des Chores werden die heiligen Messen lebendiger“.

Bestes Beispiel hierfür dürfte die Festmesse anlässlich des Geburtstages in der St. Lambertus Kirche am Sonntagmorgen gewesen sein. Unter der Leitung von Agata Lichtscheidel präsentierte der Kirchenchor die „Missa brevis in B-Dur“ von Christopher Tambling. Diese moderne Messe hatten die Chormitglieder eigens für diesen Anlass monatelang einstudiert und in Begleitung von Orgel, zwei Posaunen, zwei Trompeten und einem elfköpfigem Projektchor zum Besten geben.

„Eine hervorragende Leistung“, würdigten August Finkenbrink, Mitglied des Kirchenvorstandes, und Maria Willenbrink, Mitglied des Pfarreirates, diesen musikalischen Ohrenschmaus und überbrachten die Glückwünsche im Namen der Pfarrgemeinde.

Bürgermeister Axel Linke zeigte sich ebenfalls beeindruckt und gratulierte: „Jede Stimme zählt. Nicht nur heute am Wahlsonntag, sondern bei Ihnen bereits seit 140 Jahren“. Eine beeindruckende Leistung, die für Kontinuität stehe, so Linke.

Jede Stimme zählt, bedeute auch, dass sich Menschen engagieren und aktiv mitwirken. „Jeder, der etwas mehr macht, ist weit vorne, so auch ihr“ ist sich Theo Fleuter , Vorsitzender des Schützen- und Heimatvereins Hoetmar, sicher. „Ihr gestaltet das Dorfleben ebenso aktiv mit, wie das Kirchenleben“.

Der Kirchenchor ist fester Bestandteil des Dorfes. „Mit der Musik rührt ihr Saiten des Lebens an, die ansonsten stumm bleiben – dies habt ihr euch zum Motto gemacht und inspiriert euch selbst und andere immer wieder aufs Neue“, so Fleuter stellvertretend für alle Hoetmarer Vereine.

Doris Overhues, Vorsitzende des Kirchenchores, freute sich beim anschließenden Empfang im Pfarrheim rund 120 Gäste begrüßen zu können. Sie dankte Chorleiterin Agata Lichtscheidel für ihre tolle Arbeit. Einen großen Dank sprach die Vorsitzende auch an die Sängerinnen und Sänger aus: „Ohne euch Mitglieder wären wir kein Chor.“

Alfred Kordt, ehemaliger Dechant in Hoetmar, ließ es sich nicht nehmen, mit dem Kirchenchor und Pater Joshy das Hochamt gemeinsam zu feiern und beim Empfang persönliche Anekdoten zu erzählen. Ein persönliches Geschenk waren wohl auch die fünf selbstkomponierten Liedsätze „Ein Dank an den Chor“ von Hans Kischel, der von 1974 bis 1992 Organist in St. Lambertus Hoetmar war.

Der Festakt klang beim gemütlichen Beisammensein und einem Rückblick aus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5178578?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker