Tamilen feiern Gottesdienst
Ein Bild der Gottesmutter für alle

warendorf -

Zu einem Gottesdienst haben sich jetzt die in Warendorf lebenden tamilischen Familien in der Josefkirche versammelt. Anschließend fand eine Weihnachtsfeier statt.

Montag, 01.01.2018, 21:01 Uhr

Nach der Heiligen Messe versammelten die Zelebranten den Frauenchor und viele Kirchenbesucher vor dem Altar um sich. Kaplan Franklin Jose Antony (oben, 3. v. l.), Pfarrer Thomas Sahayara Daniel (6.v.l.), dazwischen die beiden Gastpriester aus Paris.
Nach der Heiligen Messe versammelten die Zelebranten den Frauenchor und viele Kirchenbesucher vor dem Altar um sich. Kaplan Franklin Jose Antony (oben, 3. v. l.), Pfarrer Thomas Sahayara Daniel (6.v.l.), dazwischen die beiden Gastpriester aus Paris.

In der Stadt leben seit vielen Jahren Tamilen. Es sind zurzeit etwa 15 Familien mit 35 Angehörigen. Ihre ursprünglichen Herkunftsländer sind vornehmlich Sri Lanka und der südindische Bundesstaat Tamil Nadu. Die in der Mehrzahl katholischen Familien verfügen zumeist über gute deutsche Sprachkenntnisse und sind bei uns gesellschaftlich integriert.

Am Freitag hatten die Mitbürger zu einem tamilischen Gottesdienst in die Josefkirche an der Dreibrückenstraße eingeladen. Zelebranten waren Kaplan Franklin Jose Antony der Pfarrgemeinde St. Laurentius Warendorf, Pfarrer Thomas Sahayara Daniel der Pfarrgemeinde St. Magnus Everswinkel sowie zwei tamilische Gastpriester aus Paris. Die Warendorfer Tamilen feierten zum ersten Male gemeinsam öffentlich eine Weihnachtsmesse entsprechend der üblichen katholischen Liturgie in ihrer Heimatsprache.

Das Evangelium zur Geburt Jesus verlas Kaplan Franklin in deutscher Sprache. Zum Gesang der Weihnachtslieder hatten einige Frauen und Mädchen sich zu einem Chor vereinigt, der von Alexni Alexander am Klavier und von ihrem Bruder Bastian Alexander am Schlagwerk begleitet wurde.

Einige Mitglieder der Kirchengemeinde St. Laurentius nahmen an dem Gottesdienst ebenfalls teil und schlossen sich gerne den tamilischen Familien an, die sich zu einer anschließenden Weihnachts-Nachfeier im Pfarrheim St. Josef nochmals zusammenfanden. Hier waren die Tische mit Gebäck aus den eigenen Küchen und mit Weihnachtsgeschenken gedeckt.

Jede Familie erhielt von Kaplan Franklin und Pfarrer Thomas ein gerahmtes Bild überreicht, das die Gottesmutter Maria mit dem Jesuskind zeigt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5393992?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Grünes Licht für neuen JVA-Standort
 Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW will den Neubau der Justizvollzugsanstalt Münster am nordöstlichen Rand des Stadtteils Wolbeck errichten.
Nachrichten-Ticker