Krimi-Dinner: Kniffelige Ermittlungen in Kombination mit Vier-Gänge-Menü im Haus Allendorf
Gäste an die Grenzen gebracht

Warendorf -

Mittendrin statt nur dabei – frei nach diesem Motto kann das Krimi-Quiz-Dinner im Haus Allendorf beschrieben werden. Zum sechsten Mal lud die Familie die Gäste auf eine kriminologische Reise ein. Das Konzept von Markus von Hagen und Christoph Gilsbach, die beiden Akteure des Abends, unterscheidet sich vom klassischem Krimi-Dinner. Erst gab es ein paar enttäuschte Ausrufe, als Markus von Hagen als Spielleiter erklärte, dass an diesem Abend niemand sterben müsse.

Montag, 08.01.2018, 11:01 Uhr

Die besten Hobbydetektive des Abends wurden von Christoph Gilsbach (l.) und Markus von Hagen (r.) mit einem Konfettiregen und Büchern geehrt. Während des Essens zeigte Gilsbach sein Können als Pantomime (kl. Bild).  
Die besten Hobbydetektive des Abends wurden von Christoph Gilsbach (l.) und Markus von Hagen (r.) mit einem Konfettiregen und Büchern geehrt. Während des Essens zeigte Gilsbach sein Können als Pantomime (kl. Bild).   Foto: Rebecca Lek

Dies änderte sich im Laufe des Abends jedoch schnell. Vielmehr wurden logisches Denken und Aufmerksamkeit von den „Ermittlern“ an den Tischen verlangt. Als Team sollten sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Dieses Mal drehte sich der ganze Abend um das Thema Kunst. Die Teams mussten eine Zahlenkombination herausbekommen, durch die sich ein Tresor mit wertvollem Inhalt öffnen ließ.

Zu Beginn gab es verschiedene Rätsel, die die Gäste an die Grenzen ihrer Fähigkeit brachten. Mathematisches Verständnis, logisches Denken und eine schnelle Auffassungsgabe waren nur einige Eigenschaften, die abverlangt wurden. Mit viel Gelächter und Begeisterung stürzten sich die Hobby-Detektive in das Abenteuer. Natürlich kam die Kulinarik nicht zu kurz: Das Haus Allendorf punktete mit einem Vier-Gänge-Menü, bei dem keine Wünsche offen blieben. Zwischen den Gängen bewies Christoph Gilsbach seine pantomimischen Begabung und gab den „Detektiven“ damit die Rätsel für die letzten drei Zahlen der Kombination.

Auch wenn es keinem Tisch gelang, die Zahlenkombination in Gänze zu knacken, gab es natürlich einen Siegertisch. Die Sherlock Holmes und Miss Marples des Abends durften sich über Kriminalromane aus dem Tresor freuen. Die Gewinne hatten dabei eher ein symbolischen Wert, denn wer möchte nicht gerne als der beste Detektiv des Abends gekürt werden.

Gerda Allendorf und Markus von Hagen versprachen eine weitere Krimireise für das kommende Jahr und freuen sich, wenn sie wieder vor einem ausverkauftem Haus spielen dürfen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5406463?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Stadtverwaltung muss nachsitzen
196,83 zusätzliche Stellen hat die Verwaltung für 2019 von der Politik gefordert. 
Nachrichten-Ticker